Blick zurück : Britische Straßenbahnen in Westbengalen

Hier nun der letzte der alten Reports von Blickpunkt Straßenbahn. Auch dieser wurde ca. 2005 veröffentlicht, erschien aber nur auf englisch. Es ist ein privater Bericht eines CTC-Mitarbeiters, der überwiegend die Situation des Betriebs im Jahre 1968 schildert. Wir haben ihn jetzt “maschinell” übersetzt (er wird nun nach und nach noch ein wenig textlich überarbeitet, da die automatische Übersetzung natürlich nicht perfekt gearbeitet hat).

“The Calcutta Tramways Company (CTC) in 1968”

Mitglieder der Familie von Daryll Rodrigues sind seit fast fünfzig Jahren bei der CTC beschäftigt. Sein Großvater war mehrere Jahre lang leitender Verkehrskoordinator in der Verkehrsabteilung. Sein Vater war der stellvertretende Betriebsleiter in der technischen Abteilung (verantwortlich direkt für die Abteilungen “Wheelshop”, “Carriage & Wagon” und “Breakdown Service” ). Darüber hinaus war er auch für die technischen Abteilungen in allen acht Depots verantwortlich (jetzt gibt es nur noch sieben). Er arbeitete ungefähr achtunddreißig Jahre für die CTC. Daryll selbst war zehn Jahre lang Vorarbeiter in der Gleisbauabteilung. Er verließ Indien im Jahr 1968 Richtung Australien und der Bericht über seine Arbeit bei der CTC und die Straßenbahnen in Kalkutta (Kolkata), den wir nachfolgend wiedergeben, sind seine privaten Erinnerungen. Seit 1968 ist viel passiert, aber Daryll hat einige aktuelle Informationen eingefügt. Dieser Bericht befasst sich also nicht mit der heutigen CTC, bietet jedoch einen faszinierenden Einblick in die Straßenbahn von Kalkutta des Jahres 1968.


↑ Tw 43 (Typ M) in der Hauptwerkstatt Nonapukur, 15.4.1997 – später umgebaut zum ATw FW1 (die Fahrzeuge des Typs M entstanden aus Wagen des Typs A bis I)

Aufgrund der Tatsache, dass so wenig über die verschiedenen in Asien existierenden oder verlassenen Straßenbahnsysteme bekannt oder geschrieben ist, ist es wichtig, dass jemand diese ungeschriebenen Seiten aus Gründen der Geschichte irgendwann ausfüllt. Glücklicherweise nehmen es Straßenbahnbegeisterte auf der ganzen Welt von Zeit zu Zeit auf sich, genau das zu tun. Ohne sie würde das Wissen über diese wunderbaren Systeme vielleicht in Vergessenheit geraten, und selbst ihre bloße Existenz wäre nie bekannt gewesen. Um die edle Arbeit dieser wunderbaren Menschen zu ergänzen, Ich leiste diesen Beitrag demütig mit so vielen Informationen wie möglich. Das meiste davon stammt aus privaten Recherchen und persönlichen Beobachtungen. Auch wenn die Informationen im Detail etwas spärlich erscheinen, hoffe ich, dass sie ein Bild dieses Systems liefern. Das fragliche System ist das der interessanten und kontroversen Stadt Kalkutta. Es ist das einzige verbliebene indische Straßenbahnsystem mit einem ausgedehnten Streckennetz. Auch wenn die Informationen im Detail etwas spärlich erscheinen, hoffe ich, dass sie ein Bild dieses Systems liefern. Das fragliche System ist das der interessanten und kontroversen Stadt Kalkutta. Es ist das einzige verbliebene indische Straßenbahnsystem mit einem ausgedehnten Streckennetz. Auch wenn die Informationen im Detail etwas spärlich erscheinen, hoffe ich, dass sie ein Bild dieses Systems liefern. Das fragliche System ist das der interessanten und kontroversen Stadt Kalkutta. Es ist das einzige verbliebene indische Straßenbahnsystem mit einem ausgedehnten Streckennetz.


↑ Tw 190 mit Bw ??? (Typ UTILITY) im Depot Rajabazar, 7.12.1989 – der Stromabnehmer befindet sich auf dem Bw (früher konnten die 2x Tw auch alleine eingesetzt werden)


Die Karte zeigt die Straßenbahnlinien im Jahr 2002 (© CTC). Eine Erweiterung der Metro nach Südosten (Garia) ist im Bau.

Kalkutta war während der britischen Herrschaft einst die Hauptstadt Indiens und erforderte daher ein sehr zuverlässiges und umfassendes Transportsystem, um die Massen zu bewegen. Die Straßenbahn in dieser Stadt hatte sehr frühe Anfänge und wurde offensichtlich von den Briten gegründet. Andere indische Städte nämlich. In Bombay (heute Mumbai), Cawnpore (jetzt Kanpur), Delhi und Madras wurden ebenfalls Straßenbahnsysteme eingerichtet, die jedoch nicht so umfangreich waren wie in Kalkutta. Leider wurden sie alle im Laufe der Zeit aus einer Reihe von Gründen geschlossen, so dass Kalkutta die einzige Stadt war, in der es Straßenbahnen einzigartiger Art gab. Obwohl das Kalkutta-System im Laufe der Jahre eine äußerst schwierige Existenz hatte, besitzt es eine farbenfrohe Geschichte, die erhalten bleiben muss. In den vielen Perioden politischer Unruhen wurde dem rollenden Material viel Schaden zugefügt. Es hat die “guten Zeiten” und die “nicht so guten Zeiten” gesehen. Wie später in diesem Bericht erwähnt, wurde es ursprünglich von der Kolonialmacht gegründet und anschließend im Juli 1967 von der Regierung von Westbengalen übernommen, die der derzeitige Eigentümer / Betreiber ist.


↑ Tw 490 (Typ L) auf SL 24/29 in der Schleife Ballygunge, 15.4.1997

Die Calcutta Tramways Company Limited wurde 1880 in London registriert und nahm 1881 ihren Betrieb in Kalkutta auf. Pferdekutschen auf einer Spurweite wurden als erste eingeführt. Im Laufe der Zeit wurden die Strecken schrittweise auf die Hauptstraßen der Stadt ausgedehnt. Besonders hervorzuheben ist die Tatsache, dass Dampflokomotiven auf der Strecke Chowringhee-Kidderpore als Ersatz für die Pferdebahnen in Betrieb genommen wurden. Dies ist praktisch eine gerade Strecke, auf der nur eine Brücke zu befahren ist. Bis zum Ende des Jahrhunderts Insgesamt 30 km Straßenbahnen wurden von ca. 186 meist von Pferden gezogenen Fahrzeugen verlegt und gewartet. Ein wichtiger Meilenstein in der Unternehmensgeschichte war der Beginn eines Programms zur vollständigen Umstrukturierung im Jahr 1900. Der Grundstein für das heutige moderne System wurde gelegt, als das Unternehmen eine Vereinbarung mit der Corporation of Calcutta abschloss. Das gesamte System wurde dann von Pferd auf elektrische Traktion umgestellt, um mit einer Standardspur von 4 Fuß 8 ½ Zoll zu arbeiten.


↑ Tw 707 (Typ N) im Depot Belgatchia, 15.4.1997.

Der Bau der Elektrifizierung des Systems begann 1900, und die erste Linie mit regulärem Betrieb wurde im März 1902 eröffnet. Die Arbeiten wurden durch den Einsatz zusätzlicher Arbeitskräfte und gestaffelter Schichten rund um die Uhr beschleunigt. Die Früchte dieser hervorragenden Bemühungen zeigten sich Ende desselben Jahres. Der Betrieb dieser Strecken verlief reibungslos, und nach und nach wurden im Norden und Süden der Stadt weitere Strecken eingerichtet. Gleichzeitig wurde innerhalb der eigentlichen Stadt ein Gleisnetz angelegt, um die Geschäfts- und Handelsbereiche zu bedienen.


↑ Tw 277 (Typ N) auf SL 35 in der Dufferin Road, 22.1.1991

1905 beantragte und erhielt das Unternehmen die Genehmigung der Kommissare des Bezirks Howrah, in dieser Stadt ein Straßenbahnsystem einzurichten. Die ersten Gleise wurden im Juni 1905 verlegt, und der Rest des Systems wurde im Oktober 1908 fertiggestellt. Die Stadt Howrah auf der anderen Seite des Hooghly-Flusses war durch eine schwimmende Holzbrücke, die als Hooghly-Brücke bekannt ist, mit Kalkutta verbunden. und war nicht in der Lage, Straßenbahnwagen darüber fahren zu lassen. Dieses Hindernis wurde durch die Fertigstellung der neuen und berühmten Howrah-Brücke im Jahr 1942 überwunden. Diese Brücke war die herausragende technische Leistung der Bemühungen von BBJ, einer Kombination aus drei großen britischen Unternehmen, nämlich. Verbrennungen, Braithwaites & Jessop. Es gibt viele lokale Geschichten darüber, was in die ersten Fundamente der Brücke gegossen wurde. Obwohl nicht offiziell belegt oder in historischen Berichten vermerkt, soll das Blut ermordeter kleiner Kinder in die Betonfundamente eingemischt worden sein. (Man kann diesen Mythos sofort widerlegen oder ablehnen.) Im Februar 1943 wurden jedoch Spuren über die Brücke gelegt.


↑ Tw 609 (Typ N) auf Sonderfahrt in der Schleife Joka, 15.4.1997

Howrah war eine kleine Stadt mit engen Gassen und stellenweise ziemlich überlastet und musste daher von doppelendigen Einzelwagen-Straßenbahnen bedient werden. In vielen Termini mussten parallele Crossover-Gleise gebaut werden, da nicht genügend Platz für eine komplette Schleife vorhanden war. Howrah war auch ein schweres Industriegebiet mit mehreren großen Unternehmen mit umfangreichen Werkstätten und Lagern. Das Stadtzentrum von Howrah war voller Handelshäuser und Einzelhandelsgeschäfte. Einige dieser Industrieunternehmen hatten private Eisenbahnschienen, die Straßenbahnschienen kreuzten, um sich mit der staatlichen Eisenbahn zu verbinden. Es waren spezielle vorgefertigte Kreuzungen erforderlich, die sowohl von Eisenbahn- als auch von Straßenbahningenieuren vor Ort und gemeinsam hergestellt werden mussten.


↑ (Personalwagen) ATw SC5 (Typ L) im Depot Tollygunge, 26.1.1991

Als das Gebiet der Howrah Station grundlegend verbessert wurde, musste der Straßenbahnverkehr in zwei Schritten eingestellt werden, nämlich. im Oktober 1970 und dann wieder im Dezember 1971. Schließlich erließ die Regierung angesichts der zunehmenden Probleme im Zusammenhang mit den chaotischen Verkehrsbedingungen einen Befehl zur vollständigen Schließung der Strecke im Juni 1972. Dies war ein trauriger Tag für die Straßenbahn-Bruderschaft, aber etwas das war unvermeidlich. Die meisten Einzelwagen wurden zusammengekoppelt und als Gelenkeinheiten in das Kalkutta-System überführt. Dies erwies sich als sehr erfolgreich, aber das ältere rollende Material wurde leider auf den Schrotthaufen zurückgezogen. Einige Straßenbahnaufbauten abzüglich der LKW- (Rad-) Baugruppen wurden von „Straßenbahnliebhabern“ gekauft und auf unterschiedliche Weise auf privaten Grundstücken in kleinen Landstädten unweit der Stadt Kalkutta eingesetzt.


↑ Tw 714 (Typ N) auf SL 36 nahe der Endstelle im Depot Kidderpore, 15.4.1997

Die Straßenbahnroutenkarte von Kalkutta zeigt, wie stark sich das Netzwerk über die Stadt und die Vororte erstreckt. Die Dienste verlaufen bis heute bis nach Belgatchia und Baghbazar sowie nach Joka und Tollygunge im Süden. Die Straßenbahnen bedienten zuvor die beiden großen Bahnhöfe, nämlich. Howrah und Sealdah. Seit der Schließung des Howrah-Systems wurden die Straßenbahnverbindungen über die Howrah-Brücke am Bahnhof Howrah eingestellt. Jüngste Berichte zeigen jedoch, dass jetzt sogar die über die Brücke fahrenden Strecken vollständig eingestellt wurden.


↑ Tw 379 (Typ K) im Depot Belgatchia, 15.4.1997

  • Werkstatt (ED)
    Befindet sich in Nonapukur-Werkstätten, 183 AJC Bose Road (ehemals Lower Circular Road). Diese Räumlichkeiten, die sich fast in der Mitte des gesamten Netzwerks befinden, sind aus offensichtlichen Gründen sehr praktisch. Hier werden größere Reparaturen, Überholungen und Bauarbeiten durchgeführt, während alle Depots für kleinere Reparaturen, regelmäßige Inspektionen und die erforderlichen Wartungsarbeiten ausgestattet sind. Von diesen Räumlichkeiten aus wird auch ein sehr wichtiger und notwendiger 24-Stunden-Pannendienst unterhalten. Dieser Service kümmert sich um Entgleisungen, Unfälle und verschiedene Pannen, die Straßenbahnen überall im gesamten System betreffen.
  • Verkehrsabteilung (TD)
    Das Verwaltungspersonal befindet sich in der Zentrale, während es an der Esplanade Junction ein Hauptverkehrskontrollzentrum gibt. Dies ist ein großer und geschäftiger Komplex, in dem alle Routen zusammenlaufen und für den bequemen Passagiertransfer durchquert werden müssen.
    Dies ist eine ziemlich große Abteilung in der Organisation, die möglicherweise etwas kleiner als “Engineering” ist und für den reibungslosen Ablauf aller Passagierdienste auf verschiedenen Strecken verantwortlich ist. Eine Liste der Routen des Netzwerks finden Sie unter dem CTC-Link.
    Das Hauptkontrollzentrum Esplanade ist sehr wichtig. In der großen Verkehrszentrale werden alle Dienste im gesamten Netzwerk koordiniert. Alle Berichte über Entgleisungen, Unfälle, Verkehrsstaus und Schäden an Freileitungen werden an dieses Zentrum weitergeleitet. Der diensthabende Controller leitet die Informationen dann an die entsprechende Abteilung weiter. In diesem Komplex gibt es auch ein Beschallungssystem, mit dem diensthabendes Verkehrspersonal jederzeit in den Kontrollraum gerufen werden kann.
  • Gleisbau (PWD)
    Befindet sich im Rajabazar Depot, Upper Circular Road – Diese Abteilung ist für die Instandhaltung der Straßenbahngleise im gesamten System verantwortlich. Ein Superintendent und zwei stellvertretende Superintendenten (jeweils einer für Nord- und Süddivisionen) sind für die gesamte Arbeit verantwortlich. Jede Abteilung verfügt über eine Reihe von organisierten Männerbanden, die für die Erneuerung, Überholung und Instandhaltung der Gleise des Unternehmens zuständig sind. Ein Vorarbeiter, der von einem Sirdar (führende Hand) und einer Gruppe von qualifizierten / angelernten Männern unterstützt wird, stellt sicher, dass alle Arbeiten gemäß den von der Abteilung festgelegten Standards ausgeführt werden. Dem Vorarbeiter größerer Banden wird normalerweise ein Goompty (mobiles Holzbüro) zugewiesen, das für alle Verwaltungsunterlagen verwendet wird. Diese Goompty kann von den Gangmännern auf Straßenbahnschienen bei Bedarf zu neuen Standorten geschoben werden.
    Die Abteilung ist mit allen notwendigen Einheiten ausgestattet, einschließlich Schweiß- und Schleifmaschinen, Pitchkesseln, Straßenwalzen, Lastkraftwagen, Mobilkranen, Luftkompressoren usw. Der größte Teil der Arbeiten wird nachts zwischen 22 Uhr und 6 Uhr morgens ausgeführt, mit nur einem sehr Mindestaufwand für Wartungsarbeiten während des Tages. Wenn größere Erneuerungsarbeiten an Kreuzungen erforderlich sind, wird der Straßenbahnverkehr normalerweise am Wochenende für die jeweiligen Strecken eingestellt, und zusätzliche Banden werden in Aktion gesetzt, um den Auftrag in so kurzer Zeit wie möglich abzuschließen. Die meisten Standardkreuzungen werden lokal hergestellt, aber alle Punkte (Schalter und Dummy) und Verbundkreuzungen wurden früher aus Großbritannien importiert. Es ist möglich, dass diese jetzt in Indien hergestellt werden.
  • Fahrleitungsabteilung (OCD)
    Das Hauptbüro und alle Geräte befinden sich in einem Komplex in der Dharamtolla Street. Dies ist nicht weit von Esplanade Junction.
    Obwohl es sich nicht um eine große Abteilung handelt, werden alle Freileitungen und Erdkabel von dieser Abteilung gewartet. Alle Wartungs-, Erneuerungs- und Bauarbeiten werden hauptsächlich nachts nach dem letzten Auto und vor dem ersten Autoservice durchgeführt. Unterstationen mit Abwärtstransformatoren liegen ebenfalls in der Verantwortung dieser Abteilung. Die Esplanade-Steuerung würde alle Berichte über beschädigte Freileitungen, die normalerweise auf entkabelte Wagenstangen zurückzuführen sind, an mobile Turmwagen weiterleiten, die an strategischen Punkten stationiert sind, um diese Vorfälle zu bewältigen. Alle Reparaturen werden schnell und effizient und mit der geringsten Störung durchgeführt.

Es gibt eine Reihe von Brücken, mit denen Straßenbahnen im System verhandeln müssen (oder mussten): Alipore Bridge Overhead / operativ, Belgatchia Bridge Overhead / operativ, Buckland Bridge Overhead / nicht operativ, Galiff Street Bridge Overhead / operativ, Howrah Bridge Overhead / nicht operativ, Kidderpore Bridge Overhead / operativ, Majerhat Bridge Overhead / operativ, Tollygunge Bridge under / operativ. Das CTC verfügt über 68 km zweigleisige Strecken auf 29 Strecken (Änderungen vorbehalten, da spätere Änderungen dem Autor nicht bekannt sind). Außerdem gibt es im gesamten System ungefähr 25 km reservierte Gleise. Es gibt insgesamt sieben Depots in den folgenden Vororten: Belgatchia, Gariahat, Kalighat, Kidderpore, Park Circus, Rajabazar, Tollygunge. Das Howrah-Depot wurde bereits früher geschlossen.


↑ Tw 656 (Typ N) auf SL 35 in der Dufferin Road, 22.1.1991

Fahrzeuge werden jedem Depot entsprechend seiner Größe und der Anzahl der von ihm ausgehenden Strecken zugeordnet. Die Gesamtzahl der Autos, die derzeit im Einsatz sind, ist umstritten, würde aber mindestens zwischen 250 und 300 liegen. Dies hat mehrere Gründe, nämlich. Mangel an Geldern für den Bau neuer Autos, schnelle Reparatur bestehender Fahrzeuge, Zerstörung von Autos aufgrund von Mob-Gewalt im Zusammenhang mit politischen Unruhen usw. In den “guten Zeiten” lag die Zahl jedoch vermutlich zwischen 450 und 500.


↑ Tw 563 (Typ SUNDARI) auf SL 24 in der Schleife Esplanade, 16.4.1997

Früher wurden spezielle Straßenbahnverbindungen für Damen vom Straßenbahndepot Park Circus über die Esplanade Junction zum Dalhousie Square durchgeführt. Dieser Service war das Ergebnis lokaler Untersuchungen, bei denen festgestellt wurde, dass ein Ausgangspunkt vom Park Circus-Depot einen großen Prozentsatz der Menschen anzog, die in den Gewerbegebieten von Dalhousie und Esplanade arbeiteten.


↑ Tw 540 (Typ L) in der Schleife Ballygunge, 15.4.1997 (vermutlich auf Sonderfahrt)

Es gibt folgende schienengebundende Arbeitsfahrzeuge:

  • Flachwagen FW1 in der Hauptwerkstatt – hauptsächlich von ED für die Beförderung von Lagermaterial von Central Stores in Nonapukur zu verschiedenen Depots verwendet (gelegentlich auch von PWD benutzt)
  • Flachwagen FW2 + FW3 im Depot Rajabazar (PWD)
  • Schleifwagen/Schienenreinigungswagen RSC1 + RSC2 + RSC3 in der Hauptwerkstatt (wird aber auch von ED als Schleppwagen benutzt, von PWD zum Schleifen/Reinigen und von TD zum Bewässern der Gleise insbesondere in den Sommermonaten)
  • Schienenreinigungswagen WC “Howrah” ursprünglich von PWD & TD nur in Howrah verwendet – jetzt von TD zum Bewässern der Gleise im Sommer (tagsüber steht der Wagen meist in der Schleife Esplanade und nachts in der Hauptwerkstatt)
  • Turmwagen IW2 im Depot Rajabazar – wird nur nachts für Inspektionsarbeiten an den Fahrleitungen verwendet
  • Fahrschulwagen TC1 + TC2 im Depot Gariahat – wird von TD für die Schulung neuer Fahrer verwendet
  • Kastenwagen (zwei Bw ohne Nummer) in der Hauptwerkstatt – von ED für die Beförderung von Schrott zum Entsorgungshof verwendet
  • Flachwagen (zehn Bw) alle im Depot Rajabazar – hauptsächlich vom PWD für den Transport von Schienen und Schwellen verwendet und gelegentlich von ED zur Beförderung von sperrigem Lagermaterial zu einzelnen Depots

Zusätzlich gibt es zahlreiche gummibereifte Arbeitsfahrzeuge, die an verschiedene Abteilungen angeschlossen sind (hier nur eine Auswahl):

  • Pannenwagen 1+2 (ED)
  • Turmwagen (sieben Fahrzeuge) (OCD)
  • Lastwagen (8 Fahrzeuge) (PWD)
  • Kranwagen für die Handhabung von Schienen und anderen Materialien (PWD)

Leider ist es heute traurig zu sehen, dass dieses Straßenbahnsystem so erschöpft arbeitet. Der Zustand von Gleisen, Fahrzeugen und damit verbundenen Gebäuden lässt zu wünschen übrig. Darüber hinaus gibt es viele Unterbrechungen durch den allgemeinen Fahrzeugverkehr, Ochsenkarren, handgezogene Rikschas und dergleichen. Die dramatische Zunahme der Menschenbewegung auf den Straßen trägt zum Problem der Überlastung bei. Es scheint, dass einige der Hauptgründe für sein weiteres Überleben darin bestehen, dass es
– bietet ein zuverlässiges öffentliches Verkehrsmittel für den Mann auf der Straße
– bietet ein relativ billiges Transportmittel für die große Masse von Menschen, die keine Kraftfahrzeuge besitzen und täglich bewegt werden müssen, und genießt eine starke und breite öffentliche Unterstützung
– ist zu einem Lebensstil für die Bevölkerung geworden und ein wesentlicher Bestandteil der “Reiselandschaft” der Stadt
– beschäftigt eine sehr große Anzahl von Mitarbeitern in den verschiedenen Abteilungen.

 


↑ Ansicht Depot Tollygunge, 15.4.1997


↑ (Schienenreinigungs-) ATw WC “Howrah” im Depot Tollygunge, 26.1.1991

Aber über all diese Faktoren hinweg können die “nicht so gesunden”, aber “stolzen” Straßenbahnen gesehen werden, wie sie treu durch die Straßen fahren, die der Öffentlichkeit dienen. Sie scheinen eine einzigartige Lebensfreude zu haben! Dies ist trotz aller “entgegengesetzten Kräfte” um sie herum, z. Mangel an angemessenen Finanzmitteln, Auswirkungen politischer Entscheidungen und Streiks infolge starker Gewerkschaftsbewegungen. Man kann sagen, dass, während die Zukunft des Systems eine dunkle Wolke darüber zu haben scheint, in der Vergangenheit für diese Organisation “Wunder” geschehen sind. Es könnte so weitergehen wie seit so vielen Jahren. Persönlich kann ich für jemanden, der eng mit diesem “lebenden, überlebenden Riesen” verbunden ist, nur “LONG LIVE THE CALCUTTA TRAMS” sagen!

↑ Tw 709 (Typ N) auf SL 35 in der Schleife Esplanade, 7.12.1989

↑ (Schienen-Schleif und -reinigungs) ATw RSC1 in der Hautpwerkstatt Nonapukur, 15.4.1997