Tagung 1952

1952
Rundschreiben
LIGHT RAILWAY TRANSPORT LEAGUE CONTINENTAL TOUR, 1952

With the 1952 season we shall resume L.R.T.L. Continental Tours, on the lines of those held between 1947 and 1950. Previous tours have covered all the nearer Continental tramways – Holland, Belgium, Lille, Luxembourg, Aachen and the Rhine-Ruhr tramways, and in order to cover new ground we intend to go further afield in 1952; although this will involve some additional expense. Two tours were worked out, one to Switzerland and Northern Italy and the other to Denmark and Northern Germany; of these, the latter proved most acceptable to members consulted and this plan has therefore been adopted. The tour dates will be 17th to 29th August and the itinerary is as follows;

Sunday 17th August
From London (Liverpool St.) via Harwich and day steamer to Hook of Holland, thence train to The Hague, stay night.

Monday 18th August
7.8 train to Utrecht, thence express to Hannover, arrive 14.35. Afternoon, visit Glocksee tramway workshops.

Tuesday 19th August
Optional round trip covering Hannover-Hildesheim interurban, Bad Harzburg cable railway and Brunswick tramways.

Wednesday 20 August
Morning in Hannover, late afternoon train to Hamburg. Stay three nights.

Thursday 21 August
In Hamburg; visit underground and elevated railway system.

Friday 22nd Agust
In Hamburg; tour of tramway system bv special cars.

Saturday 23 August
9.2 train from Hamburg to Kiel, arrive 11.16; afternoon Augustvisit to Kiel tramways, stay night.

Sunday 24th August
Steamer at 10.30 from Kiel to Korsor (Denmark), arrive 16.30; train to Copenhagen.

Monday 25th August
Full day visit to the Copenhagen tramways, possibly with local enthusiasts.

Tuesday 26 August
Optional day excursion to the tramways of Malmo (Sweden).

Wednesday 27 August
Free day for shopping and sightseeing in Copenhagen.

Thursday 28 August
Leave Copenhagen early morning by Scandinavian-Holland Express to Hook of Holland (arrive 23.35), thence overnight steamer to Harwich and train to Liverpool Street, arrive 8.45 a.m. on Friday, 29th August.

Despite the greater distances covered, the only night travel is the homeward Hook-Harwich steamer. The tour is more leisurely than that of 1950, and is based on a few important centres rather than a greater number of lesser centres.

The all-inclusive fare, based on a minimum of 16 persons travelling together throughout, will be about £37 per person, plus 22/6d for German visa. The fare provides a modest standard of travel (mostly 3rd class) with a good standard of hotels, which seems to be more acceptable to members than the reverse arrangement. Single rooms at hotels will involve a small supplementary charge. Although a complete tour to Scandinavia proved to be too expensive for a League party, members will be free to continue at their own expense to Stockholm or elsewhere if desired:in this case the party ticket reduction will not apply on the homeward journey.

This circular is being sent to all members who took part in previous tours and to any others, thought to be interested. If you are thinking of joining gthe party, please write in to the undersigned League Headquarters during the next few weeks, to ensure that you receive further details when available.

Proposal for Scottish tour has also been worked out, but as …

1952
Rundschreiben
LIGHT RAILWAY TRANSPORT LEAGUE CONTINENTAL TOUR, 1952

The response to our proposal for a 1952 Continental Tour, while quite good, has not been quite sufficient to obtain reduced-rate party tickets. In order to attract additional support we have therefore examined various possibilities of reducing the tour cost.

Owing to recent fare increases, etc., the cost of the proposed tour to North Germany and Denmark would now be just over £40. We have therefore substituted Belgium for Denmar k, the rsulting tour comprising 3 days in Belgium and 7 days in North Germany, with no night travel whatever, and reducing the cost to about, £34.30.0d (at present prices). The tour dates have been slightly changed to meet members’ wishes and arc now August 24 to September 4; unless a majority of members prefer the alternative of early July (which seems unlikely) the dates quoted will be final.

INTINERARY

Sunday, August 24
Depart London (Victoria) 10.0, via Ostend , arrive Brussels (Midi) 19.10.

Monday August 25
Full day excursion to the Charleroi network of the S.N.C.V. with 50-mile tour by P.C.C. car.

Tuesday, August 26
Morning in Brussels (optional visit to the new central station now nearing completion); afternoon, tram tour of Brussels by new P.C.C.-type car , series 7001.

Wednesday, August 27
Brussels to Hanover. Depart Brussels (Nord) 7.25 a.m, arrive Cologne 11.33;  depart Cologne 13.15, arrive Hanover 13.40 via Wuppertal. Members who wish to visit the Köln-Bonner Eisenbahnen may break their journey at Cologne and continue at 14.36, arriving Hanover 20.33.

Thursday, August 28
In Hanover; morning, short visit to tramway workshops; afternoon, tour of Hanover tramways by special car.

Friday, August 29
Optional day excursion visiting the Hanover-Hildesheimce interurban line, the Bad Harzburg cable railway and the Brunswick tramays.

Saturday, August 30
Depart Hanover 9.9, arrive Bremen 11.0; visit Bremen tramways; depart Bremen 16.40, arrive Hamburg 18.42.

Sunday, August 21
in Hamburg; morning free, afternoon tour by special tramcar, probably with local enthusiasts.

Monday, September 1
In Hamburg; visits, to underground and suburban electric railways.

Tuesday, September
Free day in Hamburg (members who wish may visit Kiel or Lübeck under their own arrangements).

Wednesday, September 3
Depart Hamburg (Hbf.) 7.32 via Wuppcrtal, arrive Cologne 15.09; depart Cologne 18.26, arrive Liege 21.17. lM embers who wish to visit the Wuppertal Schwebebahn may break their journey at Oberbarmen and continue from Vohwinkel at 17.07 to Cologne , rejoining the party there at 17.51.

Thursday, September 4
Depart Liege 10.30, arrive London (Victoria) 20.50.

Members wishing to visit Copenhagen, Stockholm etc. may leave the party at Hamburg and continue independently. The tour is based on only 4 hotel centres (as against 7 in 1950) and members may therefore omit such visits and excursions as may not be of interest to themselves.

Members who have already notified of their intention of joining the party need not write again; other members interested are asked to notify League Headquarters within the next few weeks.

Continental Tour Leader

3.5.1952
Brief an Deutsche Bundesbahn Eisenbahndirektion 24a) H a m b u r g
Treffen der Verkehrs-Amateure in Hamburg

Ich beabsichtige – wie alljährlich – auch in diesem Sommer eine Zusammenkunft der deutschen Verkehrs-Amateure durchuuführen und zwar soll diese auf vielseitigen Wunsch im Raum Hamburg stattfinden, da dort die vielseitigen Möglichkeiten der Besichtigungen usw. geboten werden.

Während im vorigen Jahr eine Besichtigung des Bahnbetriebswerkes Ludwigshafen veranstaltet worden war, wozu die Eisenbanndirektion Mainz entgegenkommenderweise die Führung ermöglicht hat, wäre ich Innen sehr zu Dank verpflichtet, wenn Sie den Teilnehmern der Veranstaltung die Möglichkeit geben könnten, Anlagen sowohl im S-Bahnbetrieb als auch im Fernverkehr der Deutschen Bundesbahn zu zeigen. Ich denke vor allem an eine Stellwerks-Besichtigung sowie vielleicht an das Aufsuchen eine Bahnbetriebswerkes in Altona. Der Zeitpunkt der Zusammenkunft ist Ende August; die Dauer würde drei Tage umfassen, wovon jedoch nur ein Vor- oder ein Dachmittag für die Bundesbahn-Anlagen vorgesehen werden soll.

Bevor ich Ihnen Einzelheiten über Zusammensetzung der Teilnehmer bekannt gebe, wäre ich Ihnen für Ihre grundsätzliche Stellungnahme dankbar, ob Sie bereit wären, den deutschen Verkehrs-Amateuren den Besuch der von mir genannten Anlagen zu ermöglichen. Ihrer Nachricht mit Interesse entgegensehend und für Ihre Bemühungen schon im voraus verbindlichst dankend empfehle ich mich

mit vorzüglicher Hochachtung !

9.6.1952
Brief an Deutsche Bundesbahn Eisenbahndirektion Hamburg, 24a) Hamburg – Altona. Museumstrasse 39.
Treffen der Verkehrsamateure in Hamburg

ich bestätige mit verbindlichem Dank den Eingang Ihres Schreibens vom 31.5.52 und bin ausserordentlich erfreut, dass Sie sich bereit erklären, den Ende August in Hamburg zusammenkommenden Verkehrsamateuren einige interessante Besichtigungs-Objekte aus dem Betrieb der DB zugänglich zu machen.

Aufgrund einer Rücksprache mit der Hamburger Hochbahn habe ich ein vorläufiges Programm für die Gesamtveranstaltung ausgearbeitet, das ich in der Anlage zur gefl. Kenntnis beifüge. Wie Sie daraus ersehen wollen, ist zur Besichtigung, des S-Bahnbetriebe sowie des Bahnbetriebswerkes in Hamburg-Altona die Zeit von 13 – 19 Uhr am Freitag, den 29.6.32 vorgesehen. Wunschgemäss füge ich in der Anlage die Namenliste derjenigen Teilnenmer bei, die sich zu der Veranstaltung angemeldet haben. Diese kann sich allerdings noch geringfügig ändern, da einige Herren sich zunächst unverbindlich angemeldet haben, weil sie noch nicht wussten, ob sie zu der Zeit der Tagung frei sind.

Ihrer geschätzten Nachricht, ob die in meinem vorläufigen Programm angesetzte Besichtigung stattfinden kann, sehe ich mit Interesse entgegen und danke Ihnen nochmals bestens für Ihre Unterstützung.

Mit vorzüglicher Hochachtung !

Anlagen.

Programm für die Besichtigung von Anlagen der Hamburger Hochbahn A.G. und der Bundesbahn durch Verkehrs-Amateure am, 28. und 29. August 1952 (Bundesbahnteil)

14.00 – 14.30 Uhr Mittagessen in der Kantine der HHA
14,50 Uhr Fahrt mit S-Bahn nach Hamburg-Sternschanze
15.15 – 16.15 Uhr Besichtigung des Umspannwerkes Sternschanze
Vorher in Schaltwarte Kurzvortrag: Technische Probleme der elektrischen S-Bahn – Dr-Ing Kotsott
16.31 Uhr Weiterfahrt mit S-Bahn nach Hamburg-Altona
16.40 – 17.20 Uhr Besichtigung der Stellwerke Ao I und As in zwei Gruppen – Reichsbahndirektor Krauskopf
17.25 Uhr Fußweg zum Bahnbetriebswerk Hamburg-Altona
17.40 – 18.30 Uhr Besichtigung des Bahnbetriebs-Werkes Hamburg-Altona in mehreren Gruppen – Oberreichsbahnrat Naefe oder Vertreter
18.40 Uhr Fahrt mit S-Bahn (28.8.) bzw Omnibus (29.8.) zur Landesbidstelle bzw Museum für Hamburgische Geschichte
19.00 Uhr 28.8.: Filmvorführung “Nur ein Straßenbahner”, “Magische Signale” (Filme der HHA) und “Kleiner Mann auf großer Reise” (Film der Bundesbahn). – Landesbildstelle Rothebaumchaussee
29.8.: Besichtigung des Museums für Hamburgische Geschichte (Modelleisenbahn). – Holstenwall

Deutsche Bundesbahn Eisenbahndirektion Hamburg

6.7.1952
Abschrift aus Brief von Theodor Alt

… Es ist tief bedauerlich, dass die Bundesbahn bezgl. des Hamburger Treffens keinerlei Entgegenkommen gezeigt hat. Es kann m.E. den verschiedenen Verkehrsunternehmungen einschl. der Bundesbahn keineswegs gleichgültig sein, dass ein über das ganze Bundesgebiet, ja über die ganze Erde verbreiteter Kreis von Verkehrsfreunden vorhanden ist, der positiv zu den Verkehrsträgern steht. Wie oft schon haben Verkehrsfreunde da und dort aufklärend gewirkt oder bei Meinungsverschiedenheiten zu Gunsten des Verkehrsunternehmens eingegriffen. Das sollte man doch auch bei der Bundesbahn, insbesondere bei ihrem Konkurrenzkampf nicht vergessen. …

10.7.1952
Rundschreiben
An die Teilnehmer des Amateur-Treffens in Hamburg !

Trotz angestrengtester Bemühungen in Verhandlungen mit der Deutschen Bundesbahn, sowohl der Hauptverwaltung Offenbach als auch mit den Dienststellen der ED Essen und Hamburg ist es leider nicht gelungen, zur Teilnahme an der für Ende August angesetzten Zusammenkunft irgendwelche Fahrpreisvergünstigungen zu erwirken. Die einzelnen Teilnehmer müssen daher ihre Reisekosten von ihrem Wohnort nach Hamburg und zurück selbst tragen.

Um unter dieser nunmehr klargestellten Voraussetzung eine endgültige Teilnehmerzahl ermitteln zu können, wird um Nachricht bis zum 20.7.52 gebeten, ob eine Teilnahme erfolgt.

Stetza

London, den 12. Juli 1952
Brief an Herrn Wellman, Pressestelle der H.H.A., (24a) HAMBURG 1, Steinstr. 20

Dear Herr Wellman,

Für Ihr Schreiben vom 5. Juli danke Ich Ihnen sehr, und wir verstehen vollständig Ihre Bitte, unser Aufenthalt in Hamburg auf die Zeit vom 28. bis 30. August  zu verlegen.

Ich bin gerne bereit, unsere Gruppe nach Hamburg am 28. statt 26. August zu bringen, wenn dieses wirklich für die H.H.A. eine Verbesserung bringt und auch unser Grenzübertritt (einfahrt am 26.8, ausfahrt am 31.8.) nicht ändert. Wir hatten selbst ursprünglich den Plan, beide Gruppe Verkehrsamateure in Hamburg für 3 Tage zusammen zu bringen;nur später hat Herr Stetza uns empfehlt, aus Zweckmässigkeitsgrunden nur erst am 30.8. in Hamburg zu kommen sodass nur ein zusammenbare Tag entstehen soll, und unser Programm ist nach diesm Idee angeordnet.

Jedenfalls muss ich sagen, dass nach unsere Erfahrungen in anderen Jahren, die ganze Gruppe (allein 25 von unserer Seite, vielleicht 40-50 von Herrn Stetza) ein grosse Menge für einige Teile des Programms scheint zum Beispiel für ein Besuch am Falkenried, wo für unsere Mitglied (einschl. drei Werkstattlehrlinge aus Glasgow) alles langsam ubersetzt werden muss, oder sogar für eine Straßenbahnrundfahrt. In diesem Falle haben wir gedenkt, dass HHA am besten bedient wäre , die zwei Gruppen nur teilweise zu vereinigen. Die Veranstaltungen, wo durch ein zusammenbare Besuche Personal, Zuge usw. erspart werden könnten (U-Bahn, Films etc.) werden daher zusammen untergenommen, und die Besuche wo Sprachschwierigkeiten eintreten oder wo die Personalbedarf steigt mit die Anzahl der Teilnehmor werden besser getrennt gelassen.

Auch muss ich nicht vergessen, dass meine Gruppe auf einer 11-tagige Ferienreise (nicht nur studienfahrtt) sind, und ihrer Verkehrstudien wird daher etwas nicht so intensiv als das von der nur 3-tagige deutsche Tagung. Ein Teil der Aufenthalt in Hamburg muss daher für meine Gruppe frei oder fakultativ sein.

Ich bitte ihnen daher, uns schnellstens zu mitteilen, in welche Weise wir unser Besuch am besten anordnen können, sodass im Falle eine Aenderung ich die Hotels in Hamburg und Hannover (Graf Moltke in Homburg) und die Strassenbahn Hannover anweisen können. Einerseits werden wir drei Tage in Hamburg (26, 27 und 28.8, mit zweitagige Besuch an der H.H.A. am 27. und 28.8), andererseits mit Ankunft in Hamburg Mittags am 28.8 und Ruckkehr am 31.8., und zusammen mit der deutschen Gruppe aber mit getrennte Besuch an Falkenried.

In jedem Falle danken wir der H.H.A. sehr für seine Bereitwilligkeit, unsere Gruppe zu empfangen, und wir hoffen, eine sehr interessante Reise zu unternehmen.

Zuletzt bitte ich Ihnen Im Zuge der Zeitersparnis Ihr Antwort direkt an J.H. Price, 15 Kingslyn Crescent, Upper Nordwood, London S.E.19 zu richten.

Hochachtungsvoll !

J.H. Price,
Sekretär.

17.7.1952
Brief an Herrn W. Wellmann, Pressestelle der H.H.A., Hamburg 1., Steinstr.20C.

Dear Herr Wellmann,

Many thanks for your prompt reply to my letter of 12th July; I am surprised that there will be so few as 15-20 of Herr Stetza’s party, perhaps it is because the English take to hobbies and interests of this sort more readily than the Germans. We have some 1000 members in the L.RT.L. (including overseas), and there are probably 5000 railway-enthusiasts in Britain altogether, so a party of 26 is not a difficult achievement.

I am revising our tour itinerary so that we arrive in Hamburg on the morning of Thursday, 28th August. We shall be coming from Hannover, and an earlier arrival in Hamburg is hardly possible without upsetting the very nice programme offered us by Dr. Kremer. I enclose a summary of the new programme for your guidance.

It would be possible for us to alight from the train at Hamburg-Harburg and join the party direct at about 10.50 a.m., but this will necessitate same arrangements to collect our luggage and take it to our hotel to await our arrival in the evening. If you can arrange this then we shall be pleased to co-operate. I am sorry we must miss the Bergrüssung, but perhaps it can be repeated at lunchtime !

Thank you for your offer of help with accommodation, but this is all fixed. The whole tour is in the expert hands of Thom. Cook & Son for whom I work, and any information you may require about our hotel in Hamburg can be obtained from the Cook office in Ballindamm.

I can see that we are going to have a most interesting time, and I only hope we shall also have good weather, since of my party of 26 there are at least 16 photographers, including two experts. Perhaps you do not know that we ourselves have a Hamburg tram in our museum collection, genuinely built at Falkenried in l1898 (for Liverpool). I enclose a photograph, and we are at present seeking a phot0graph of the same type when running in Hamburg (? Ringbahn-Beiwagen).

Yours sincerily,

J.H. Price.

Copy to Herr Stetza.

Handschriftliche Notiz auf dem Schreiben (vermutlich von Price an Stetza)

PS. I have an order from Mr. Marsh for an Austrian book, and I should like to obtain for myself a copy of this Austrian trolleybus book if possible.

18.7.1952
(vermutlich als Übersetzung für die deutsche Gruppe oder als Briefanlage an dt. Betriebe)

Sonntag 24.8.52 London (Victoria) 10.00
Liege (Guillemins) 20.33

Montag 25.8.52 Liege (Guillemins) 8.50
Krefeld Hbf. 12.05
Krefeld Hbf. 13.50
Hannover Hbf. 18.51

Dienstag 26.8.52 Morgens: Stadtrundfahrt, Besichtigung des Güterbahnhofs und Hauptwerkstätten Glocksee
Mittagessen in der Kantine Glocksee als Gäste der Üstra, Nachmittags: Fahrt mit dem Grossraumzug zum Messegelände;
Betriebshof Dühren; Besichtigung des Straßenbahnmuseums Bf. Döhren.
Abends: Motorbootfahrt auf dem Maschsee und Abendessen auf dem boat als Gäste der Üstra.

Mittwoch 27.8.52 Ausflug nach den Harz; mit dem modernsten Vorortzug der Üstra nach Hildesheim, dann weiter mit Omnibus nach Goslar und Bad Harzburg. Später nach Wolfenbüttel, Braunschweig und zurück nach Hannover.

Donnerstag 28.8.52 Hannover (Hbf.) 8.17
Hamburg Hbf. 11.13
Von 13.00 Uhr ab, Gemeinsames Programms mit den deutschen Verkehrs-Amateuren (Mittagessen, ZOBf., U-Bahn, Filmvorführungen).

Freitag 29.8.52 Gemeinsames Programm (Morgenprogramm fakultativ).

Sonnabend 30.8.52 Gemeinsames Programm bis zur einschl. Besichtigung des Güter-Obusbetriebes, dann fakultativ.

Sonntag 31.8.52 Hamburg: Hbf. 7.38
W.-Elberfeld 14.27
Besichtigung Schwebebahn Wupertal
W.-Elberfeld 16.39
Aachen Hbf. 19.09
Aachen Hbf. 19.58
Brussels Nord 22.44

Montag 1.9.52 Besichtigung Jonctionv Nord-Midi; nachmittags, Stadtrundfahrt mit dem modernsten Strassenbahnzug des T.U.B.

Dienstag 2.9.52 Nachmittagsausflug nach Charleroi mit elek. Vollbahn;
Besichtigung des Strassenbahndepo Charleroi SNCV, Rundfahrt mit Amarikanischem P.C.C.-Wagen.

Mittwoch 3.9.52 Brussels Midi 12.12
London Victoria 20.50

vermutlich Anfang August 1952
Rundschreiben
LIGHT RAILWAY TRANSPORT LEAGUE CONTINEBTAL TOUR 24th August – 3rd September, 1952

This circular contains the full programme for the 1952 League Continental Tour, which will take place from 24th August to 3rd September. In order to fit in with the annual gathering of transport amateurs in Hamburg, the order of the different visits has been revised to some extent, the two days in Brussels having been transposed to the end of the 11-day tour. Care has been taken to avoid any night travel and the journey to Hamburg is therefore divided into two day sections with night stop at Liege.

ITINERARY

Sunday, 24th August
Depart London (Victoria) by train and steamer via Dover-Ostend to Liege (arrive 20.33) . Stay night in Liege.

Monday, 25th August
Liege to Hamburg by train. Depart Liege 8.50 for Aachen (arrive 10.12); depart Aachen 10.52 by through train via Krefeld, Duisburg, Essen, Hamm, Munster and Bremen to Hamburg, arrive 19.42.

Tuesday, 26th August
Morning free. Afternoon, visit Hamburg suburban electric railways (S-Bahn). Members so desiring may visit,Bremen, Kiel or Lübeck.

Wednesday, 27th August
Morning, visit Falkenried tramway workshops of the Hamburger Hochbahn A.G. Afternoon, tram tour of Hamburg by special car. Evening meeting with German transport enthusiasts.

Thursday, 28th August
Full day, jointly with the German party, on the Hamburg elevated railways, underground railways and tramways. Evening, documentary films “Nur ein Strassenbahner” and “Magische Signale”, both filmed in Hamburg.

Friday, 29th Hamburg
Depart Hamburg by morning train for Hanover. Afternoon, visit to Hanover Tramways urban system.

Saturday, 30th August
Day excursion to the Hanover-Hildesheim interurban tramway, the Bad Harzburg cable railway and the Brunswick tramways, with scenic interludes.

Sunday, 31st August
Hanover to Brussels by train. Depart Hanover August 8.40 via Hamm to Wuppertal-Elberfeld, arrive 13.07; visit Wuppertal Schwebebahn; depart Elberfeld 16.28 via Aachen to Brussels, arrive 22.44.

Monday, 1st September
In Brussels; morning free, afternoon excursion to the S.N.C.V. system at Charleroi.

Tuesday, 2nd September
In Brussels; morning visit to the Nord-Midi junction railway which is to be opened in October, afternoon tour of Brussels by special tram.

Wednesday, 2rd September
Depart-Brussels (Midi) 12.12 via Ostend-Dover to London, arrive Victoria 20.50.

The principal tramway systems to be visited (Hamburg, Hanover, Brussels and Charleroi) have been selected as providing between them examples of the best modern tramway rolling stock in the respective countries – European P.C.C. cars in Brussels and Hamburg, German standard cars in Hanover, American-type P.C.C. cars in Charleroi and V.6 type cars in Hamburg; new interurban tramways are being constructed on the outskirts of Charleroi and Hamburg,

The tour makes the maximum possible use of this year’s foreign currency allowance of £25 per head; the fare, comprising travel tickets (3rd class throughout), reserved seats on trains, full board hotel accommodateon throughout the tour, and meals en route where possible (except lunches on the Dover-Ostend steamers, which can be paid in sterling) will be £22.17. 6d per head, based on a minimum of 16 persons. Of this amount, £15 (for hotel accommodation and meals) is chargeable to the £25 basic allowance, leaving £10 for spending money.

The closing date for bookings will be Saturday, 23th June and all members wishing to join the party are asked to notify the undersigned direct (at 15, Kingslyn Crescent, Upper Norwood, London S.E. 19) before this date, quoting the number of their passport and stating the type of hotel accommodation required.
A supplement of £l per head will be payable for single rooms.
Do not send any cash or passports at present; further instructions, together with currency application forms, will be circulated later. Please do, however , check that your passport is in order, as passports are valid, in the first instance, for five years only and those issued in 1946 or 1947 therefore require renewal for travel in 1952.

We hope to issue members with maps and information of the tramways to be visited in Germany; maps of the Brussels system may be obtained from Mr. J.C. Gillham, via League Headquarters, at 3s.6d post free.

J.H. Price,
party Leader.

4.8.1952
Rundschreiben
LIGHT RAILWAY TRANSPOUT LEAGUE 1952 CONTINENTAL TOUR
24th August – 3 rd September

This circular contains the final details of the Continental Tour programme, and the procedure for payment of the fare and for obtaining visas and currency. The arrangements are now complete and the party will number 24 persons. Thanks to very generous invitations from the Hanover and Hamburg tramways it has been possible to reduce the fare by 30s. and this will now be £31.7.6d. per head; members who specified single rooms at the hotels pay £l extra. The foreign currency content has also been reduced from £15 to £13, giving you £2 extra for speeding money if required.

At the request of the Hamburg tramways, our visit has been altered to coincide with all three days of the German tramway students’ gathering (Verkehrsamateur-Tagung) and the first stop in German will therefore be Hanover and not Hamburg,

Itinerary, with additional details now to hand.

Sunday, 24th August
Meet Victoria Station, London (Eastern section concourse) at 9.0 a.m. Train to Dover, steamer to Ostend (lunch may be obtained on board), thence train to Liege arriving 20.33. Dinner and overnight stay at Hotel Wiser, Liege, opposite Guillemins station.

Monday, 25th August
Depart Liege (Guillemins) by 8.50 a.m. train via Aachen and Munchen-Gladbach to Krefeld, arrive 12.05 (packed lunch will be supplied by Liege hotel); depart Krefeld 13.50 by through train to Hanover, arrive 18.51. Stay at Hotel Regina, Ernst-August-Platz 5, opposite station.

Tuesday, 26th August
Morning, city sightseeing in Hanover and visit to the Glocksee tramway workshops; lunch at Glocksee as guests of Hanover tramways; afternoon, tour by new standard tramcar and visit to Trade Fair extension; visit to Döhren depot tramway museum. Evening, boat trip on the Maschsee lake.

Wednesday, 27th August
Day excursion from Hanover to the Harz mountains, outward via the Hanover-Hildesheim interurban tramway, also visiting the Bad Harzburg cable railway and the Brunswick tramways.

Thursday, 28th August
Depart Hanover 8.13 by train to Hamburg, arrive 11.13 (Harburg 10.45). Join German party on morning tram tour; lunch in staff restaurant; afternoon, visit to Hamburger Hochbahn elevated and underground railway system. Evening film show “Nur ein Strassenbahner” and “Magische Signale”. Stay at Hotel Graf Moltke, Steindamm 1, near station.

Friday, 29th August
Morning, boat trip through the Hamburg docks. Lunch in tramways staff restaurant; afternoon, visit to the S-Bahn system (German Federal Railways electric suburban lines) and to Hamburg-Altona signal cabin. Evening visit to Hamburg Model Railway club layout in the Museum für Hamburgische Geschichte.

Saturday, 30th August
Morning, second tramway tour and visit to Falkenried workshops; lunch in tramways’ staff restaurant; afternoon, visit to the 1911 goods-trolleybus installation at Altona harbour, thence railcar trip on the Kleinbahn Altona-Kaltenkirchen-Neumunster.

NOTE: The programme in Hamburg is that arranged by Herr Günter Stetza for the German party. Members of the League party who require time for shopping and sightseeing should omit those parts of the programme in which they are least interested. Those wishing to make an excursion to Bremen, Kiel or Lübeck should do so on 29th August.

Sunday, 31st August
Hamburg to Brussels. Depart Hamburg Hbf. 7.38 a.m; lunch in restaurant car; arrive Wuppertal-Oberbarmen 14.18. Visit Wuppertal Schwebebahn, including Vohwinkel workshops; depart Vohwinkel by train 16.46 for Aachen (ar. 19.9, dep. 1958) and Brussels, arrive Brussels Nord 22.44. In Brussels, party stays at Hotel Providence, Place de la Constitution, Midi.

Monday, 1st September
In Brussels; morning free, afternoon tour by new European-type P.C.C. car of Tramways Bruxellois.

Tuesday, 2nd September
Morning free, afternoon, excursion to Charleroi by electric train, departing Brussels (Midi) 14.00. In Charleroi, tour by American P.C.C. car of the S.N.C.V., returning to Brussels by train at 19.0.

Wednesday, 3rd September
Depart Brussels (Midi) 12.12 for Ostend, Dover and London, arriving Victoria 20.50. End of tour.

FARE
The fare of £31.7.6d per person provides party travel tickets London back to London (3rd class), including the Charleroi excursion; reserved seats on trains where possible; hotel accommodation and meals as detailed in the itinerary, including gratuities; packed lunch on 25th August and lunch in restaurant car on 3lst August; services of Cook’s interpreters at stations and ports; cost of German visa, and charges for obtaining foreign currency. Members who wish to prolong their stay in Brussels may do so on payment of 6s extra fare, provided at least 17 persons travel to London together.

PASSPORTS & VISAS
Each member of the party must be in possession of a valid individual passport, valid to a date at least 2 months beyond the end of the tour. We shall obtain a collective visa for Germany, for the whole party, for which we shall require your passport not later than Monday, 11th August. You do not have to complete any forms.

SPENDING MONEY
With this circular you will find two forms, a form TI (application for Basic Allowance) and an Order for Travellers’ Cheques! Please fill in all the spaces marked with a pencil cross and return them to League H.Q. at once; leave the other spaces blank but tell us how much spending money you want, and in what proportions. You will need. Belgian francs and Deutschemarks, and you will have more opportunity for shopping, etc., in Belgium than in Germany. Up to £10 may be taken in currency notes, the balance must be in travellers’ cheques. Only £5 may be taken out of the U.K. in sterling notes.

SPENDING-MONEY (Contd.)
Specimen amounts of each currency, with the sterling equivalents required, are given below:
Belgian Francs 400 £3.-.2 -> Deutschemarks 20 £1.15.2
Belgian Francs 500 £3.15.1 -> Deutschemarks 30 £2.12.9
Belgian Francs 600 £4.10.2 -> Deutschemarks 40 £3.10.3
Belgian Francs 700 £5.5.3 -> Deutschemarks 50 £4.7.11
Belgian Francs 800 £6.-.3 -> Deutschemarks 60 £5.5.6
Belgian Francs 1000 £7.10.2 -> Deutschemarks 70 £6.3.0

A specimen remittance, where the full £12 spending money is required, would be as follows:
Tour fare 31.7.6 (plus £1 for single room supplement if applicable)
60 Deutschemarks 5.5.6
400 Belgian francs 3.-.2
Two £2 travellers’ cheques 4.-.-
Commission on same -.3.0
£43.16.2d

Please therefore send to League Headquarters, 245 Cricklewood Broadway, London N.W.2 by registered post, as soon as possible, your passport, the completed currency forms, a note as to what currency you require, and your actual remittance for the tour cost plus spending money.

HOTELS
Rooms have been reserved as follows; alterations in sharing arrangements may be arranged between yourselves or through the party leader,

Double rooms (nine):
Mr. Price (London S.E.19) and Mr. Jackson (Manchester)
Mr. Meredith (Norbury) and Mr. PTyse (London S.W.12)
Mr. D. Taylor and Mr. E. Taylor (London N.5)
Mr. Kelly (Streatham) and Mr. Fryatt (London S.W.8)
Mr. Everett (Tottenham) and Mr. Ramsay (Malvern)
Mr. Wilcock and Mr. Terris (Glasgow)
Mr. Bailey (Manchester) and Mr. Jones (Stockport)
Mr. Babington (Thornton Heath) and Mr. Smith (Normanton)
Mr. Clark (Glasgow) and Mr. Gayton (Northampton)

Single rooms (six)
Mr. Bett (Birmingham); Mr. Bond (Birmingham); Mr. Felton (Birmingham) Mr. Gunary (New Malden); Mr. Hearse (Newcastle); Mr. Ives (Whetstone)

In Brussels, also for Mr. Harrison (Portsmouth).

MISCELLANEOUS
We suggest you travel light – just one medium-sized suitcase if possible, you will find it much less trouble. Please wear your League badge throughout the tour, as this is the usual way for ticket collectors, etc., to identify the party; if you do not already possess a badge you may order one through the party leader, price 2/6d. Track maps of Brussels tramways may be obtained through the same source, price 2/6d. Maps of Hanover and Hamburg will be handed out on arrival. Please bring this circular with you on the tour.

Passports and currency will be handed out by the party leader at Victoria on the morning of departure.

J.H. Price,
Party Leader.

vermutlich Anfang August 1952
Vorläufiges Programm der Zusammenkunft der deutschen Verkehrs-Amateure in Hamburg vom 28. bis 30.8.1952.

Mittwoch
27.8.52
abends, Zwangloses Beisammensein der eintreffenden Teilnehmer

Donnerstag
28.8.52
9.00 Uhr Begrüssung
I. Rundfahrt mit Strassenbahnwagen (einschl. Obusbetrieb Harburg)
13.00 Uhr Gemeinsames Mittagessen in der Kantine der Hamburger Hochbahn
15.00 Uhr Besichtigung des Zentral-Omnibus-Bahnhof
Fahrten mit der U-Bahn (einschl.Walddörferbahn und Kleinbahn Ohlstedt-Wohldorf) Besichtigung des U-Bahn Betriebswerkes Barmbek
19.00 Uhr Filmvorführungen “Nur ein Strassenbahner” und “Magische Signale”

Freitag
29.8.52
9.00 Uhr Rundfahrt durch den Hamburger Hafen
13.00 Uhr Gemeinsames Mittagessen in der Kantine der Hamburger Hochbahn
15.00 Uhr Fahrten und Besichtigung des S-Bahn-Betriebe sowie des Bahnbetriebswerkes Hamburg-Altona einschl. neuer Stellwerke
19.00 Uhr Besichtigung der Modelleisenbahn-Anlage des Modelleisenbahn e.V Hamburg im Museum für Hamburgische Geschichte

Sonnabend
30.8.52
9.00 Uhr II .Rundfahrt mit Strassenbahnwagen (einschl. Besichtigung Falkenried)
13.00 Uhr Gemeinsames Mittagessen in der Kantine der Hamburger Hochbahn
15.00 Uhr Besichtigung des Güter-Obusbetriebes Altona aus dem Jahre 1911
Fahrt mit der Kleinbahn Altona-Kaltenkirchen-Neumünster
22.00 Uhr Ausklang: Lampionfahrt auf der Alster

20.8.1952
Rundschreiben
An die Teilnehmer des Amateur-Treffens in Hamburg !

Die Teilnehmer finden sich am Mittwoch Abend den 27.8. zu einem zwanglosen Treffen in den Klubräumen der ZOB-Gaststätten (schräggegenüber vom Hauptbahnhof) ein. Fenstertische sind hierfür reserviert. Für evtl. Telefon-Rückfragen die Nr.242751 ZOB-Verwaltung während der Bürozeit benutzen.

Unterkünfte im Autohof “Fernkraft” Hamburg 235 Eiffestr.56-62 und “Tusheim” gegenüber, Ecke Grevenweg 10 (beides zusammengehörig). Die Zuteilung der Unterkünfte, Programmverteilung usw. erfolgt am 27.8. abends in den vorerwähnten Klubräumen durch den Tagungsleiter bzw. Herrn Steuer vom Autohof.

Am 28.8. morgens 9 Uhr treffen sich die Teilnehmer vor dem Hochbahnhaus, Steinstr. 20, von da Abfahrt nach Harburg. Mittagessen um 14 Uhr in der Kantine der Hamburger Hochbahn AG mit Empfangsbegrüssung aller Gäste.

Stetza

Unterkunft mit Frühstück kostet nur DM 5.-!

23.8.1952
Pressestelle der Hamburger Hochbahn

Vom 28. bis 30. 8. 1952 findet in Hamburg ein Treffen deutscher und englischer Freunde des Verkehrs statt. Es sind dies Amateure und Fachingenieure, die sich in kleinen Vereinen und Clubs zusammengefunden haben und in gegenseitiger praktischer Anregung und in engster Verbindung mit den Verkehrsgesellschaften die laufenden Probleme des Verkehrs besprechen und studieren.

Die englische Gruppe kommt auf ihrer Rundreise von Hannover, wo sie die markantesten Verkehrsanlagen besichtigt und von dort auch Ausflüge nach Hildesheim, Braunschweig und in den Harz unternommen hat. Von Hamburg wollen die englischen Ingenieure nach Wuppertal weiterfahren, um die dortige Schwebebahn zu besichtigen. Abschluß ihrer Reise bildet Brüssel zum Studium des dortigen Großeinsatzes des PCC-Wagens nach einer Vorbesichtigung des gleichen Typs auf unserer Linie 8.

Die deutschen Verkehrsamateure sind in einem Verband zusammengeschlossen, der durch den Verkehrsreferenten des VÖV (Verband öffentlicher Verkehrsbetriebe) Günther Stetza betreut wird. Dieser gibt auch die Zeitschrift “Der Nahverkehr” und den “Sammler-Brief” heraus.

Die Pressestelle der HHA bittet bis spätestens Mittwoch, d. 27. 8. 1952, l6,oo Uhr, um Auskunft über eventuelle Beteiligung an dieser oder jener Veranstaltung.

Wellmann, Pressestelle der HHA
We/We.

27.8.1952
Programm für die Tagung der deutschen und englischen Freunde des Verkehrs, Amateure und Fachingenieure.

Rund 100 Personen

Mittwoch,
27.8.1952
Abends zwangloses Beisammensein der eintreffenden Gäste im Klubraum der ZOB-GastStätten. Fenstertische belegt!

Donnerstag,
28.8.1952
9.00 Uhr Treffen vor dem Hochbahnhaus, Steinstraße 20. Fahrt mit V 6-Zug nach Harburg. Besichtigung des Harburger Obusbetriebes. Rückfahrt zur Linie 8, Besichtigung des PCC-Wagens.
14.00 Uhr gemeinsames Mittagessen in der Kantine, Hochbahnhaus. Begrüssung auch der inzwischen eingetroffenen englischen Gäste.
14.50 Programm für deutsche Teilnehmer: Herr Diestel und ein Ingenieur der Bundesbahn, die auch beim Essen teilnehmen, übernehmen die deutsche Gruppe. Fahrt mit der S-Bahn nach Sternschanze, Besichtigung des Umspannwerkes. Fahrt nach Altona zur Besichtigung weiterer Bundesbahnanlagen.
15.00 Uhr Programm für englische Teilnehmer:
Fahrt mit der U-Bahn nach Barmbek. Besichtigung der dortigen U-Bahn-Werkstätten, Stellwerk usw, Rückfahrt Besichtigung des Zentralomnibusbahnhofes.
19.00 Uhr für deutsche und englische Teilnehmer: Vorführungen von Hochbahn- und Bundesbahn-Filmen in der Landesbildstelle Rothenbaumchaussee .
20.00 Uhr Abendessen – beliebig.

Freitag,
29.8.1952
9.00 Uhr (pünktlich) Rundfahrt durch den Hamburger Hafen. Ab Landungsbrücken I.
11.15 Uhr Vorführungen des Hochbahnkaspers in der Aula der Heinrich-Wolgast-Schule, Borgesch 5
14.00 Uhr gemeinsames Mittagessen in der Kantine des Hochbahnhauses
14.5o Uhr Programm für englische Teilnehmer: Unter Führung der Herren von der Bundesbahn gleiche Besichtigungen wie für die deutschen Teilnehmer am Vortage.

Freitag,
29.8.1952
15.oo Uhr Programm für deutsche Teilnehmer: Die gleiten Fahrten und Besichtigungen wie für die englischen Teilnehmer am Vortage.
19.00 Uhr gemeinsames Besichtigen der Modell-Eisenbahn-Anlage im Museum für Hamburgische Geschichte.
20.00 Uhr Abendessen – beliebig.

Sonnabend,
30.8.1952
9.00 Uhr Englische Gruppe: Fahrt vom Hochbahnhaus mit V 6-Zug zur Linie 8 Besichtigung des PCC-Wagens. Anschließend Fahrt nach Falkenried und Besichtigung der dortigen Werkstätten.
9.00 Uhr Deutsche Gruppe: Treffpunkt Falkenried. Dorthin mit der U-Bahn bis Hoheluft, Lehmweg entlang bis Falkenried zu Fuß. Anschließend frei nach Wahl Hagenbeck oder Alsterrundfahrt.
15.00 Uhr gemeinsames Mittagessen in der Kantine des Hochbahnhauses.
14.00 Uhr Fahrt mit der AKN nach Bad Bramstedt und Besichtigung von Bahnanlagen der AKN. (Altona-Kaltenkirchener Nebenbahn)
22.00 Uhr Ausklang. Große Lampionfahrt mit Musik und Tanz auf den Alsterschiffen der Hamburger Hochbahn. Abfahrt vom Jungfernstieg.

Alle Veranstaltungen müssen wegen der Programmfülle pünktlich beginnen ! ! !

Das Abendessen bitte erst nach 20.00 Uhr festzulegen.
Es empfiehlt sich, morgens und nachmittags ein kleines Frühstücksbrot einzustecken.

27.8.1952
Die WELT
V 6, Obus und Hochbahn – Deutsche und englische Verkehrsamateure besuchen Hamburg

Englische und deutsche Verkehrsamateure werden sich von Donnerstag bis Sonnabend in Hamburg treffen, um sowohl die neuesten Errungenschaften auf dem Verkehrssektor zu studieren, als auch in der verkehrsbewegten Vergangenheit der Hansestadt herumzustöbern. Es sind zum Teil Fachingenieure zum Teil aber auch echte Amateure, die beruflich nichts mit Verkehrsfragen zu tun, ihnen privat ihr Herz geschenkt haben.

Auf dem Programm stehen eine Fahrt mit dem V6-Zug der Hamburger Hochbahn, Besichtigung des Harburger Obus-Betriebes, Probefahrt auf der Linie 8 mit dem PCC-Wagen, Besichtigung der U-Bahn-Werkstätten, des ZOB und anderer Anlagen von Hoch- und Bundesbahn. Natürlich gehören dazu auch eine Hafen- und eine Alsterrundfahrt. Am Sonnabend ist eine Fahrt mit der AKN nach Bad Bramstedt vorgesehen.

Eingeweihte rechnen damit, dass neben der Besichtigung der fortschrittlich Verkehrsanlagen die Kuriositäten und Altertümer aus Hamburgs Vergangenheit im Museum oder, soweit möglich, in natura eingehend unter die Lupe genommen werden. Die englische Gruppe, die sich auf einer Rundreise befindet, kommt von Hannover, von wo aus sie Abstecher nach Hildesheim, Braunschweig und in den Harz unternommen hat und reist nach dem Hamburg-Besuch weiter nach Wuppertal, um dort die Schwebebahn zu besichtigen.

27.8.1952
Hamburger Abendblatt
Fachleute des Verkehrs

Rund 100 deutsche und britische Fachingenieure und Amateure des Verkehrswesens treffen sich vom 28. bis 30. August in Hamburg. Sie sind auf einer Rundreise durch das Bundesgebiet, um in Verbindung mit den Verkehrsgesellschaften Verkehrsprobleme zu studieren. Die Hamburger Hochbahn hat sie zu Fahrten mit dem modernen V6-Zug der Straßenbahn und dem PCC-Wagen amerikanischer Bauart, zur Besichtigung des Obus-Betriebes und der Hochbahnwerkstätten eingeladen. Auch die S-Bahn-Anlagen, der Zentral-Omnibus-Bahnhof und Hafeneinrichtungen sollen besichtigt werden.

27.8.1952
Norddeutsche Nachrichten

Englische Verkehrsfachleute werden heute zu einem Studienbesuch in Hamburg erwartet. Sie werden hier die neuen Züge der Straßenbahn, den O-Bus-Betrieb und die S-Bahn, sowie die U-Bahn-Werkstätten besuchen. Ihr besonderes Interesse gilt dem ZOB und den Verkehrsanlagen des Hafens.

28.8.1952
Hamburger Freie Presse
Vernarrt in ihren Hobby – Englische und deutsche Verkehrs-Amateure in Hamburg

52 deutsche und 28 englische Verkehrs-Amateure, die in Klubs und Vereinen zusammengeschlossen sind, treffen sich für drei Tage in Hamburg. Während die deutschen „Freunde des Verkehrs” bereits am Mittwoch in Hamburg ankamen, trafen die Engländer nach einer Fahrt durch Niedersachsen erst heute mittag ein.

Die Verkehrsamateure, Samm1er der kuriosesten Dinge aus Vergangenheit und Gegenwart des Nahverkehrs sind geradezu vernarrt in ihren Hobby. Ein Mann, aus der Bonner Gegend zeichnete die Straßenbahntypen von 20 mitteleuropäischen Großstädten mit allen technischen Einzelheiten auf Postkarten.

Ein Wuppertaler baute in einer Dachkammer die Schwebebahn seiner Heimatstadt maßgetreu als Modell. Ein Hamburger schrieb die Geschichte der 40. Straßenbahnlinien der Hansestadt seit der ersten Pferdebahn von 1866.

Die Besichtigung der Hamburger Nahverkehrsanlagen – von der S-Bahn über Straßen und U-Bahn bis zu O-Bussen und dem Zentralomnibusbahnhof steht auf dem Programm des Treffens. Die Engländer wollen die alten, in Falkenried gebauten Straßenbahnwagen im täglichen Verkehr kennenlernen, die vor der Jahrhundertwende auch nach Großbritannien exportiert wurden, dort aber seit Jahren nur noch im Museum zu sehen sind.

27.8.1952
Hamburger Echo
Freunde des Verkehrs

Deutsche und englische Freunde des Verkehrs, Amateure und Fachingenieure, die sich in kleinen Clubs und Vereinen zusammengefunden haben und in gegenseitiger praktischer Anregung und in engster Verbindung mit den Verkehrsgesellschaften die laufenden Probleme besprechen und studieren, treffen sich vom 28. bis 30. August in Hamburg. Von Hamburg wollen die englischen Ingenieure nach Wuppertal weiterfahren, um die dortige Schwebebahn zu besichtigen. Abschluss der Reise bildet Brüssel zum Studium des dortigen Großeinsatzes des PCC-Wagens nach einer Vorbesichtigung des gleichen Typs auf unserer Linie 8.

Die deutschen Verkehrsamateure sind in einem Verband zusammengeschlossen, der durch den Verkehrsreferenten des VÖV (Verband öffentlicher Verkehrsbetriebe) Günther Stetza betreut wird. Dieser gibt auch die Zeitschrift „Der Stadtverkehr“ und den „Sammler-Brief“ heraus.

30.8.1952
Hamburger Volkszeitung
Verkehr ohne Geld

Die HHA hat deutsche und englische Freunde des Verkehrs zu einer Tagung nach Hamburg einge1aden. Um neun Uhr fuhren die Teilnehmer vom Hochbahnbaus mit einem V 7 (Samba-Wagen mit Schwingtüren) los. Angenehm empfindet man, daß dieser Wagen neben der Neonbeleuchtung noch Glühbirnen hat, die den kalten Schein den Neonlichts immer wärmer erscheinen lassen.

Aufschlußreiche Kommentare begleiteten die Fahrt nach Harburg. Man kommt an der Eisenbahn-Elbbrücke vorbei. Sie hat seit 1913 ein Obergeschoß, es ist für die Überführung der S-Bahn nach Harburg gedacht. Für den Bau der S-Bahn hat man kein Geld. Kommt man nach Harburg, fährt man über eine Klapp- und eine Drehbrücke und durch enge Straßen. O-Busse wären hier zwecks besserer Verkehrsregelung am Platze. Aber daran ist vor drei, vier, fünf Jahren nicht zu denken. Auch hier fehlt das’ Geld.

In Harburg machen die Gäste eine Rundfahrt mit einem der praktischen O-Busse. Sie kommen durch die Stader Straße. Diese sollte verbreitert werden, wurde aber mitten im Bau liegengelassen, weil „der Staat kein Geld mehr hat“. Hat er wirklich kein Geld mehr? Doch, aber nicht für Zwecke, wie sie der Ausbau eines Verkehrsnetzes einer Großstadt erfordert, sondern er verwendet sein Geld für die Kriegsvorbereitung. Aber diese Fahrt in die Katastrophe machen die Hamburger nicht mit.

30.8.1952
Hamburger Morgenpost
Mit englischen Augen – Verkehrsmittel als Steckenpferd

Steckenpferden sind keine Hürden gesetzt. Da gibt es Leute, die sich in Ihrer Freizeit dem Studium der Verkehrsmittel zuwenden. Eine Gruppe solcher „Verkehrsmateure” aus England befindet sich dieser Tage mit einer Reihe deutscher Kollegen zu einem Studienaufenthalt in Hamburg.

Straßenbahnwagen, Umspannwerk der S-Bahn, ZOB und U-Bahnwerkstätten – nichts war vor ihren neugierigen und fachmännischen Blicken sicher. Und sie wissen besser in der Hansestadt Bescheid als die meisten eingeborenen Hamburger. Sie kennen die Nummern der Wohldorf-Ohlstedter Kleinbahn genau so gut wie die Geschichte der historischen „Zentralbahn” oder die Motorenschaltung eines V6-Triebwagens.

Übrigens – die Sambazüge! Die englischen Gäste zollten dem vielgelästerten Fahrgastfluß uneingeschränkten Beifall. „Viel praktischer als unsere Doppeldecker“ sagen sie allgemein, „denn man kann viel schneller aus- und einsteigen“. Allerdings haben die Busse in Manchester gegenüber 58 Sitzplätzen nur 5 Stehplätze, aber die Londoner Untergrundbahnen sind zur Hauptverkehrszeit genau so gerammelt voll wie unsere U-Bahn. Sämtliche .Sitze sind jedoch erstklassig gepolstert. Dagegen finden sie unsere Bahnhöfe außerordentlich bequem, denn die Bahnsteige der „Tube“ liegen bis zu 200 Metern unter den Erdboden.

4.9.1952
an ED Essen
Deutsche und englische Verkehrs-Amateure gesuchten Bundesbahn-Anlagen in Hamburg

80 deutsche und englische-Verkehrs-Amateure – Angehörige der verschiedensten Berufe – nahmen am 28. August 1932 im Rahmen einer Tagung eine Besichtigung von Bundesbahnanlagen im Hamburger Raum vor. Es wurde ein modernes Umspannwerk für den Hamburger S-Bahn-Verkehr auf dem Bahnhof Sternschanze, verschiedene Stellwerke auf dem Bahnhof Hamburg-Altona, sowie das Bahnbetriebswerk Hamburg-Altona besichtigt. In einem Kurzreferat machten Reichsbahndirektor Krauskopf und Dr. Ing. Kotzott erschöpfende Ausführungen über die Gegenwartsprobleme im Hamburger S-Bahn-Betrieb und die sich aus dem gleichzeitig vorhandene Gleich- und Wechselstrombetrieb ergebenden Schwierigkeiten. Statistische Angaben über die von der S-Bahn vollbrachten Verkehrsleistungen unterstrichen die vielseitigen Darlegungen der Vortragenden. Im Anschluss an die Besichtigungen wurde in den Räumen der Landesbildstelle Hamburg der Bundesbahnfilm “Kleiner Mann auf grosser Reise” vorgeführt.

Die Teilnehmer zeigten sich ausserordentlich interessiert und verrieten durch ihre Fragestellungen eine grosse Sachkenntnis.

11. September 1952
Bundesbahn-Mitteilungen Nr.30
Freunde der Eisenbahn -Verkehrsamateure tagten in Hamburg

Deutsche und englische Freunde des Verkehrs trafen sich zu ihrer diesjährigen Tagung in Hamburg. Sie besichtigten Anlagen der Hamburger Hochbahn AG und der Bundesbahn. Stark beeindruckt waren sie u. a. von dem modernen Gleichrichterwerk der S-Bahn in Hamburg-Sternschanze, von wo aus weitere sechs unbesetzte Gleichrichterwerke fernbedient werden. Reges Interesse zeigten die Tagungsteilnehmer auch für Stellwerksanlagen des Bahnhofs Hamburg-Altona, insbesondere für das im Bau befindliche moderne Gleisbildstellwerk, das noch in diesem Jahre in Betrieb genommen werden soll. Die Vorführung von Filmen der Hamburger Hochbahn AG. und der Bundesbahn sowie die Besichtigung des großen Modells vom Bahnhof Hamburg-Harburg im Museum für Hamburgische Geschichte waren weitere Höhepunkte der Tagung.

14.9.1952
Hamburger Wochenpost
Fremde Fachleute kritisieren die Hochbahn

Dieser Tage fand in Hamburg eine Tagung der deutschen und englischen Freunde des Verkehrs statt, an der Fachleute, Ingenieure und auch zahlreiche Amateure beteiligt waren. Im Mittelpunkt dieser Nahverkehrstagung standen natürlich Besichtigungen der Einrichtungen, Werkstätten, Betriebsanlagen usw. unserer Hamburger Hochbahn. Es war nicht zu verkennen, daß alle auswärtigen Teilnehmer, die deutschen wie gerade auch die ausländischen, besonders aufgeschlossen und interessiert die Hamburger Hochbahn und ihre Anlagen unter die Lupe nahmen. Schließlich war Kulissengeräusch nach, mit dem vor einiger Zeit die Hochbahn-Auseinandersetzung begleitet war, weit über die Mauern unserer Heimatstadt hinausgedrungen.

Fünf Tage lang wurde unser Hamburger Verkehrsträger, die Hochbahn, von den Fachleuten aus fast der ganzen Welt auf Herz und Nieren geprüft.

Der Prophet gilt im allgemeinen nicht viel in seinem Vaterland. Der Hamburger, der tagtäglich von der Straßenbahn, der Hochbahn oder dem Omnibus zur Arbeitsstätte und von ihnen wieder nach Hause gebracht wird und der sich für seine Feiertagserholung der Nahverkehrsmittel bedient, empfindet es als selbstverständlich, daß alles so schön klappt, wie es tatsächlich der Fall ist. Es ist ihm eine klare Sache, daß der Verkehrskreislauf keine Lücken. aufweist und daß ihm seine Bahn eben so zur Verfügung steht, wie er es erwartet. Wer hat eigentlich noch Möglichkeiten zum Vergleichen? Wie wenige sind es, die in andere deutsche oder gar ausländische Großstädte kommen und einmal den einen oder anderen Vergleich anstellen können?

Da ist es nur einmal gut, daß eine Anzahl kritischer Verkehrsfachleute nach Hamburg kam und uns ein treffendes Bild gab, wie es um unser Verkehrsmittel in Hamburg gestellt ist.

Bei verschiedenen Veranstaltungen dieser Tagung hatte man Gelegenheit, mit den einzelnen deutschen und ausländischen Fachleuten über ihre Eindrücke und Meinungen zu sprechen. Sie waren alle rückhaltlos überrascht und brachten dies manchmal enthusiastisch zum Ausdruck. Einhellig herrschte die Meinung, daß der Wiederaufbau Hamburgs in einem überhaupt nicht erwartbar gewesenen Maße fortgeschritten sei und daß der Wiederaufbau der Hamburger Nahverkehrsmittel – Hochbahn, Straßenbahn, Autobus und Alsterschiffahrt – der stärkste und eindruckvollste Moment im Hamburger Aufbau sei. Nun, so meinte man, die deutsche Präzision sei ja gerade im Verkehrswesen immer berühmt gewesen, und das deutsche Organisationstalent gab so vielen ein Vorbild. Was aber in diesen wenigen Jahren bei dem Umfang der katastrophalen Zerstörung an Betriebsmitteln und Zerfall der allgemeinen Organisation wieder aufgebaut sei, könnte fast als einmalig und bestimmt als beispiellos angesehen werden.

Besonders die englischen Fachleute hatten für ihre zustimmende und logische Kritik viel sachliche Momente anzuführen. Der Tarif unserer Hamburger Verkehrsmittel und die Fahrpreis. Im einzelnen wurden natürlich besonders genau und kritisch betrachtet. Dabei: wurde festgestellt, daß die Hochbahn die Hamburger verhältnismäßig viel billiger befördert, als es in anderen Städten des In- und Auslandes der Fall ist. Die kühlnüchternen Verkehrsfachleute schüttelten erstaunt die Köpfe und konnten die harten Diskussionen, die es in Hamburg über den Tarif gegeben hatte, nicht verstehen.


Im geschützten Mitgliederbereich sind wie immer die Scans der Originaldokumente sowie Teilnehmerlisten und oft weitere Anlagen aufrufbar!