Rundschreiben 1/2021

Liebe VDVA-Mitglieder, liebe Tagungsteilnehmer und Interessenten,page1image15156352

zunächst wünschen wir Ihnen allen ein besseres Jahr 2021 …. und hoffen mit Ihnen gemeinsam auf ein hoffentlich baldiges persönliches Treffen und Wiedersehen.

Im vergangenen Jahr wurde unsere Bewegungsfreiheit wie auch die Möglichkeit für Exkursionen, Fahrten und unsere VDVA-Tagung komplett eingeschränkt. Hoffen wir, dass es dieses Jahr vielleicht doch noch möglich wird, eine Tagung, zumindest eine Kurztagung in Karlsruhe, abhalten zu können. Die gerade wieder ausgesprochenen Maßnahmen hören und sehen sich leider nicht besonders positiv an, aller Wahrscheinlichkeit nach drohen uns sogar möglicherweise weitere „schärfere Maßnahmen“!

Bei vielen Telefonaten habe ich die Stimmung und Meinung zur Durchführung unserer Tagung erfragt. Das Gros von Ihnen, vornehmlich die Altersgruppe „75 plus“, will nur dann teilnehmen, wenn das Tragen einer Maske nicht mehr nötig ist und die Abstandsbeschränkungen wieder aufgehoben wurden. Das wird wohl erst möglich werden, wenn eine gewisse „Herdenimmunität“ von über 70 Prozent gegeben ist, also entsprechend viele Menschen geimpft worden sind!

Nur beim Impfen macht uns unsere Kanzlerin keine große Hoffnung und geht davon aus, dass auch die Jüngeren bis Ende des Sommers („exakt 21. September 2021“) eine Impfeinladung erhalten haben! Dann zwei Impfungen. Das Jahr 2021 dürfte sich dann wohl bald dem Ende nähern!

Verschiebung der Tagungen auf September 2021: Für die geplante Juli-Tagung müssten die Vorbereitungen bis Ende April beendet sein, die Ausschreibung mit Anmeldung dann Anfang Mai versandt werden. Mit ziemlicher Sicherheit können wir uns im Juli noch nicht ohne Schutzmaske begegnen und einigermaßen frei bewegen. Daher verschieben wir zunächst (ja, noch einmal …) auf den September.

Nunmehr geplant ist die Tagung für den Zeitraum Freitag, 17. bis Sonntag, 19. September 2021, wobei eine Anreise bereits am Donnerstag, 16. September erfolgen kann, ebenso der Montag noch individuell gestaltet werden kann, so dass die Rückreise entweder am Montag, 20. oder auch erst am Dienstag, 21. September erfolgen kann.

Vorgesehen ist das bereits bekanntgegebene Programm in Karlsruhe mit der Möglichkeit Foto- und Video-Aufnahmen auf der Kaiserstraße zu machen. Die VDVA-Mitgliederversammlung soll ebenfalls in Karlsruhe stattfinden, entweder am Freitag- oder Samstagabend, Informationen dazu folgen mit der endgültigen Aussendung Anfang Juli.

Wir müssen die Vorbereitungen Ende Juni abschließen und die Einladung mit dem Programm Anfang Juli versenden – falls die dann aktuell herrschende Lage ein Treffen im September erlaubt. Vorausgesetzt, so informiert unser Karlsruhe-Mitorganisator Volker Dürr, dass der Verkehrsbetrieb Besichtigungen und Sonderfahrten wieder durchführen darf. Sonderfahrten werden voraussichtlich nur mit eingeschränkter Teilnehmerzahl und entsprechenden Auflagen möglich sein.

Die Abstandsregeln von 1,5 (bis 2,0) Meter bei Fotohalten dürften ein beachtliches Problem darstellen, wahrscheinlich können Fotohalte aus Platz- und Zeitgründen nur an Endhaltestellen erfolgen. Aller Wahrscheinlichkeit nach können nur Großraum-Fahrzeuge und -Züge eingesetzt werden. Ein Mund-Nasenschutz wird wohl sicherlich dann auch noch vorgegeben sein.

Kann die Tagung erfolgen, wird im Gegensatz zu früheren Tagungen wohl lediglich die Hälfte der bisherigen Personen teilnehmen. Wir werden die Tagung daher nur auf VDVA-Mitglieder beschränken müssen.

Wir wollen alle Teilnehmer schützen, daher müssen wir bereits bei der Anmeldung darauf hinweisen, dass ohne die vorgegebenen Verhaltensregeln, Impfschutz und Mund- Nasenbedeckung keine Teilnahme möglich sein wird. Die genannten Maßnahmen sind durch das Alter der Teilnehmer nicht unbegründet.

Wer Andere nicht schützt kann leider nicht teilnehmen! Das sind natürlich für alle Teilnehmer, aber auch für die Organisatoren, sehr erschwerende Maßnahmen!

Sollte die VDVA-Tagung aufgrund der gesetzlichen Auflagen nicht stattfinden können, müssten wir eigentlich noch bis zum 31. Dezember 2021 unsere VDVA-Mitgliederversammlung abhalten. Darüber haben wir uns im Vorstand ebenfalls Gedanken gemacht. Hoffentlich können wir eine Präsenzveranstaltung organisieren, anderenfalls müsste die Mitgliederversammlung und Abstimmung in Schriftform erfolgen – allerdings können wir uns dann keine Diskussion oder das demokratisch genutzte Vorschlagsrecht vorstellen, um die Gedanken austauschen zu können …..

Auch ist derzeit leider noch nicht klar, ob das „Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19- Pandemie” vom 27. März 2020 mit der Aussetzung von Mitgliederversammlungen eventuell nochmals verlängert wird, oder ob nun die aufgeschobenen Mitgliederversammlungen in irgendeiner Art und Weise doch noch bis Ende 2021 abzuhalten wären?

Sie sehen, liebe Mitglieder, keine klare Situation für die nähere und auch künftige Lage bei uns.

Im schwierigsten Fall müssen wir davon ausgehen, dass auch die September-Kurztagung nicht stattfinden kann. Daher sollte sich jeder schon einmal überlegen, wollen wir dann in 2022 die komplette Tagung im Südwesten mit „grenzüberschreitenden Straßenbahnverkehren“ nachholen, wie ursprünglich für 2020 geplant? Die Waldenburgerbahn muss allerdings wegen Umrüst- und Bauarbeiten entfallen. Oder sollten wir 2022 die Norwegen-Tagung abhalten?

Wie gesagt, im Ernstfall muss eine schriftliche Abstimmung erfolgen, aber noch haben wir ja Zeit …

Kurztagungen, von Lars Richter organisiert, können natürlich derzeit ebenfalls nicht stattfinden. Die Ziele von 2020 könnten möglicherweise in 2022 nachgeholt werden.

Ausfallversicherung: Wir haben seit einigen Jahren, gemäß einer europäischen Verordnung, als Veranstalter eine Reiseausfallversicherung abgeschlossen, die dem Teilnehmer mit 5,00 € im Tagungspreis weiterbelastet wurde. Nunmehr haben wir ein neues „Angebot“ erhalten, demnach müssten wir nahezu das Zehnfache bezahlen – wir haben abgelehnt und die Versicherung aufgekündigt. Diese Versicherung sollte Sie als Teilnehmer schützen, falls von uns gebuchte Leistungen ausfallen würden. Das betrifft ausschließlich Zahlungen, die der VDVA vorab geleistet hat, z.B. die Hotelbuchungen. Dafür gab es einen Sicherungsschein, diese Sicherung entfällt leider künftig.

Online-Treffen: Wir haben versucht auf diesem Wege miteinander zu sprechen. An dem Online- Treffen am 18. August haben leider nur wenige Mitglieder teilgenommen, einige davon konnten sich aufgrund ihrer technischen Einrichtung leider nicht in Diskussionen bzw. mit Anmerkungen einbringen. Dennoch eine neue Erfahrung die Kollegen mal live und in Farbe wiederzusehen. Zum Gedankenaustausch über die weiteren Tagungen könnten wir Online-Treffen aber erneut nutzen.

Verstorben: Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass unser früheres Mitglied Wolfgang Ulma in Berlin, zuletzt lebte er in einem Seniorenheim, im November verstorben ist.

Jahresbeitrag: Bei dieser Gelegenheit bitten wir Sie den Jahresbeitrag in Höhe von 20 € (Paare 30 €) bis Ende März zu überweisen. Herzlichen Dank.

Und bitte: Abstand halten – Maske tragen – und bleiben Sie und Ihre Familien bitte weiterhin gesund !!

Beste Grüße aus Köln

Rolf Hafke