Tagungen 1948/49

Aus unserem umfangreichen Archiv aus dem Nachlass von Günter Stetza werden wir an dieser Stelle nach und nach diverse Texte veröffentlichen. Diese Texte stammen aus Zeitungsartikeln zu Jahrestagungen und anderen ähnlichen Anlässen, die Stetza akribisch gesammelt hat. Da das Archivmaterial hier und da leider durch einen Wasserschaden beeinträchtigt wurde, haben wir die Texte mit einem Texterkennungsprogramm eingelesen. Die Texterkennungssoftware arbeitet recht zuverlässig, aber es sind sicherlich trotzdem noch einige kleine Fehler vorhanden (trotz der erfolgten Rechtschreibprüfung in MS Word – die Texte sind natürlich mit den damals gültigen Rechtschreibregeln erstellt worden und MS Word benutzt bei der Korrektur die aktuell gültigen Regeln). Vorhandene Silbentrennungen wurden entfernt und eine ggf. tabellenförmige Darstellung in normalen Text geändert. 


1948
Tagungsprogramm
Ostertreffen der Freunde des Verkehrswesens in Westdeutschland

Da infolge vorübergehend eingetretener Papierbeschaffungsschwierigkeiten der »S.-B« im Monat Marz möglicherweise nicht rechtseitig versandt werden kann, wird den Freunden, die ihre Teilnahme am Oster-Treffen angemeldet haben, hiermit schon das ungefähre Programm der Veranstaltung bekanntgegeben, wobei evtl. Änderungen noch vorbehalten bleiben müssen, da bei der derzeitigen Lage kaum auf lange Sicht disponiert werden kann.

Karfreitag, 26.3.1948
8.00 Uhr Treffen der Teilnehmer am Hbf. Duisburg (Treppe zur unterirdischen Straßenbahn-Haltestelle).
8.30 Uhr Abfahrt mit Schnellbahnlinie D nach Düsseldorf und Weiterfahrt über Benrath-Hilden-Haan nach Wuppertal-Vohwinkel.
10.30 Uhr Besichtigung der Werkstatt der Schwebebahn.
12.30 Uhr Mittagessen.
13.30 Uhr Fahrten mit der Schwebebahn, Zahnradbahn und Straßenbahnen über interessante Strecken des Bergischen Landes.
19.00 Uhr Abendessen und Rückfahrt nach Duisburg und Beziehen der Quartiere.

Ostersonnabend, 27.3.1948
7.30 Uhr Frühstück
8.00 Uhr Rundfahrt und Besichtigung der Duisburg-Ruhrorter Häfen.
12.00 Uhr Mittagessen in Duisburg-Ruhrort.
13.00 Uhr Fahrt nach Krefeld und von dort mit Schnell-Straßenbahn, nach Düsseldorf. Begehen der neuen Rheinbrücke und Rückfahrt nach Duisburg.
19.00 Uhr Abendessen in Duisburg. Anschliessend Gedankenaustausch nach Belieben und Beziehen der Quartiere.

Ostersonntag, 28.3.1948
Da vermutlich an diesem Tage bei den Nahverkehrsbetrieben in Westdeutschland völlige Betriebsruhe herrscht, muß der Tag für den Eisenbahnverkehr ausgenutzt werden.
6.30 Uhr Frühstück.
7.15 Uhr Abfahrt über Düsseldorf nach Wuppertal, Besuch und  Aussprachen im Lokomotivbild-Archiv Bellingrodt.
19.00 Uhr Abendessen in Duisburg.
Anschließend nach Wahl Filmtheater oder Operettenbesuch.

Ostermontag, 29.3.1948
8.00 Uhr Frühstück
9.00 Uhr Fahrt zum Betriebshof Grunewald der Duisburger Verkehrsbetriebe mit Besichtigung der Hauptwerkstätte.
11.30 Uhr Mittagessen in der Werksküche.
12.00 Uhr Abfahrt ab Depot Grunewald  mit der Straßenbahn durch verschiedene Städte des Ruhrgebiets.
19.00 Uhr Abendessen und Rückfahrt.

Für den Fall, daß einzelne Teilnehmer am Montag Abend keine Gelegenheit mehr haben, die Rückreise in ihren Wohnort anzutreten, können Quartiere in begrenztem Umfange auch noch für die Nacht zum Dienstag (30.3.) in Anspruch genommen werden. Zweckmässigerweise ist dieser Bedarf jedoch bereits bei der Ankunft in Duisburg bekanntzugeben.

Leider ist es dem Duisburger Verkehrsverein e.V., der sich in liebenswürdiger und großzügiger Art bereit erklärt hat, unser Treffen zu unterstützen und überhaupt zu ermöglichen, nicht gelungen, bereits für die Nacht vom Donnerstag (25.3.) zum Karfreitag (26.3.) Unterkunft zu reservieren, sodaß die Teilnehmer, welche bereits am Abend des Donnerstag in Westdeutschland eintreffen, selbst für eine behelfsmäßige Übernachtung sorgen oder bei in Westdeutschland wohnenden Freunden verbleiben müssen, damit sie am Karfreitag um 8.00 Uhr pünktlich und ausgeruht zur Stelle sein können. Teilnehmer, die aus irgendwelchen Gründen erst im Laufe des Karfreitag eintreffen können, haben die Möglichkeit, die anderen Freunde in Wuppertal (siehe Programm) zu erreichen und sich dort anzuschliessen.

Quartierscheine für die Unterkunft in Duisburg in der Zeit vom 26. bis 29.3. (3 Übernachtungen) werden den Teilnehmern am 1. Veranstaltungstage überreicht, weshalb eine nochmalige rechtzeitige und bestimmte Anmeldung zur Teilnahme gegeben werden muß, damit über die Anzahl der Unterkünfte Klarheit herrscht.

Da die Erhebung einer Umlage dadurch, daß ein Teil der Teilnehmer bei – Bekannten oder Verwandten wohnen kann, und mit Rücksicht auf die in Westdeutschland ansässigen Freunde zu Ungerechtigkeiten führen würde, ist entschieden worden, daß jeder Teilnehmer die Unkosten, die sich bei Durchführung des obigen Programms auf etwa RM 40,- bis RM 50,- belaufen, selbst tragt. Es ist zu hoffen, dass dieser Regelung im Interesse Aller und um keinen Mißton während des Treffens aufkommen zu lassen, Verständnis entgegengebracht wird.

Da vielfältige Möglichkeiten zum Photographieren geboten sind, wird den Teilnehmern empfohlen, sich mit Photoapparaten und Filmmaterial zu bewaffnen. Hoffentlich lacht uns die Sonne!

DER SAMMLER-BRIEF
Stetza

Lokomotivbild-Archiv
Bellingrodt

Gemeinschaftliche Veranstalter

+++++

Ri-Be Gaststätte Inh. Fritz Richter
Wuppertal-Barmen

(Geschlossene Gesellschaft)

Sonderessen am 1. Osterfeiertag 1948
Gedeck RM 2,50

Legierte Frühlingsuppe
Fischsalat mit Brot RM 1,-

Seehecht vom Eis, gesotten, mit Senfcremetunke
Dampfkartoffeln, Maccaronibeilage
verschiedene frische Gemüse
(2F, 5 g Fett, 100 g Nährm., 200 g Kart.)

oder

Deutsches Beefsteak mit Zwiebeltunke auf Maccaroni
Weinkraut, Rotkohl, frischer Spinat
weisse Bohnenbeilage
(50 g Fl., 10 g Fett, 100 g Nährm., 200g Kart.)

Kleine Puddingspeise

Die Suppe, das Vorgericht und der Nachtisch sind in der Markenabgabe der Hauptgerichte eingeschlossen.

Wir wünschen Ihnen einen guten Verlauf Ihrer Tagung und danken Ihnen für Ihren Besuch.

Direktion und Gefolgschaft der Ri-Be Gaststätte

+++++

Anfang April 1948
Westdeutsche Allgemeine Ztg.
Verkehrsfachleute tagten in Duisburg

Das Städtische Verkehrs- und Werbeamt hatte in Gemeinschaft mit dem Verkehrsverein für die Stadt Duisburg zu einer Tagung der Gesellschaft der Verkehrsfreunde eingeladen, die in den letzten Märztagen in Duisburg stattfand. Teilnehmer aus allen Zonen Deutschlands wohnten dieser aufschlußreichen Veranstaltung bei. Stärkstes Interesse fanden die Besichtigung der Duisburger Verkehrseinrichtungen sowie der Duisburg-Ruhrorter Häfen. Auf Fahrten nach Wuppertal, Düsseldorf und Essen lernten die Teilnehmer – auch die dortigen Verkehrseinrichtungen kennen.

Anfang April 1948
Duisburger Mitteilungen
Verkehrstagung in Duisburg

In der Zeit vom 26. bis 29. März fand in Duisburg eine Tagung der Gesellschaft, der Verkehrsfreunde statt, zu der Teilnehmer aus allen Zonen Deutschlands erschienen waren. Mit stärkstem Interesse wurden die Duisburger Verkehrseinrichtungen sowie die Duisburg-Ruhrorter Häfen besichtigt. Vom Tagungsort aus führten Abstecher nach Wuppertal, Düsseldorf und Essen, um auch die dortigen Verkehrseinrichtungen in Augenschein zu nehmen. Die Organisation der Tagung lag in Händen des städtischen Verkehrs- und Werbeamtes sowie des Verkehrsvereins für die Stadt Duisburg e.V.

Anfang April 1948
Neue Ruhr-Ztg.
Interzonentagung der Verkehrsfreunde

In der letzten Woche fand in Duisburg eine interzonale Tagung der Gesellschaft der Verkehrsfreunde statt, an der etwa 45 Mitglieder aus allen Zonen Deutschlands einschl. Berlin teilnahmen. Mit großem Interesse wurden die Duisburger Verkehrseinrichtungen und auf einer Hafenrundfahrt die Duisburg-Ruhrorter Häfen besichtigt. Von Duisburg aus wurden Abstecher nach Wuppertal, Düsseldorf und Essen gemacht um die dortigen Verkehrseinrichtungen in Augenschein zu nehmen. Eine Straßenbahnfahrt führte die Teilnehmer durch das Industriegebiet.


1948
The Bulletin (N.R.H.S.) Nr.4
New Books

It is with real pleasure that we have reviewed the Special English edition of  “Transit-Hobby” (Sammler-Brief), published by our German member, Mr. Gunter Stetza, 22 A Essen Ruhr, Henrici st 71. Containing interesting illustrated articles covering steam, electric and model engineering phases of the rail hobby in Germany and elsewhere it is a distinct credit to the publishers of this 8 page paper. One article is of distinct interest to Americans — the “House of David” miniature steam line in Eden Springs, Michigan, near Benton Harbor. This organization, a religious sect, is also known for its baseball team. The line is 15 inches gauge. An article by Harold Geissenheimer on the Branford Electric museum is also of interest. In fact, we found all items of interest to us, as the publication covers the entire field of railroading in many countries


25.7.1949
Daily Post, Liverpool
Tram ride for Mr. Stetza, of Essen

Mr. Gunter Stetza, of Essen, Germany, who is in this country on a combined business and pleasure trip, spent yesterday travelling in an old Liverpool Corporation tramcar with fifty-five members of the Light Railway Transport League.
Members of the Transport League, who make a study of tramway systems in all parts of the world, chose tramcar No. 769, built in 1931, for their journey along the city’s tram routes.
Most of the members, opponents of the scheme to convert Liverpool’s transport service to buses, agreed with their secretary, Mr. Norman Forbes, who said: “Buses built in 1931 have long since gone “to the I scrap-heap”.


15.9.1949
Tagungsprogramm
Aachener Straßenbahn- und Energieversorgungs-Aktiengesellschaft

P r o g ra m m e
for the Excursion of Light Railway Transport League
Thursday September 15th 1949

10,26 – 10.45 hrs Custom-affairs at Aachen railway station
11,00 – 11.30 hrs Welcome in the tramway-station Aachen by Generaldirektor Mr. Cremer-Chapé (after this short lunch)
11,30 – 12,30 hrs Inspection of the cathedral with treasury
12,30 – 13,00 hrs Inspection af the jousting-place (where yearly international riders meet for the tourney)
13,00 – 14,00 hrs Inspection of the longest trolley-bus-line of Germany: Aachen – Würselen – Alsdorf -Baesweiler
14,00 – 14,30 hrs Inspection of our main-workshop in Aachen
14,30 – 15,15 hrs Dinner (of the works-own kitchen)
15,15 – 18,00 hrs Tram-ride through the city and through the difficultest districts of our tramway-net outside of the town, which likewise are situated in the nicest landscape of Aachen’s surrounding: Elgermühle, Büsbach-Stolberg, Vicht, Zweifall. The participators have the occasion to see the newest German tram-car-type with the new “Aachen-switching”.
Coffee-rest in our recreation-home Mulartshütte.
18,00 – 20,15 hrs Inspection of the town-casino (Kurhaus), the Sauna-bath and the thermal-bathes of Aachen on invitation of the city-director of Aachen.
Light meal in the “Quellenhof”.

Gen.-Dir. Kremer-Chapé
Direktor Schrings
Herr Offermanns (Verkehrsleiter)
Herr Beiskirchen (Oberleitung + Obus)
Herr Böck (Autobus-Werkstatt)
Herr Schreiber (Oberfahrmeister)
Frl. Küpper (Dolmetscherin).

15.9.1949
Aachener Volkszeitung
Englische Straßenbahner in Aachen

Aus London, Birmingham, Manchester, Glasgow, Haddesfield, Gloucester und Halifax waren die englischen Gäste, die am Donnerstag eine Exkursion der belgischen Straßenbahnen nützten, auch “Germany” einen Besuch abzustatten. Nachdem Generaldirektor Cremer-Chape die Gäste begrüßt und mit einem Imbiß erfreut hatte, besichtigten die Engländer die Schatzkammer im Dom, den Turnierplatz und unternahmen eine Obusfahrt nach Baesweiler mit einer Besichtigung der dort neuerbauten Umformerstation. Nach einem Durchgang durch die Hauptwerkstätte nahmen die Herren, in dem neuhergerichteten Speisesaal der Werksküche, ein einfaches, kräftiges Mahl ein.
Eine Fahrt mit einem der neuen T-Wagen führte bis Zweifall. Einige Gäste führten den Wagen hinter Stollberg. Ein vom Betriebsleiter Offermanns vorgenommener Probealarm fand augenblickliches Reagieren beim Besuchsfahrer. Im Erholungsheim der Straßenbahn, wohin ein Omnibus den Kreis brachte, erquickte ein guter Kaffee alle Teilnehmer. Hieran schloß sich in Aachen eine Besichtigung des Quellenhofes mit seinen Bädern und Gasträumen an. Oberstadtdirektor Servais begrüßte dort die ausländischen Gäste, die sich von dem Gesehenen sehr begeistert zeigten. Teilnehmer des DGB und der Presse fanden schnell den Kontakt mit den Besuchern, die durch Betriebsleiter Offermanns geführt und durch Direktor Schings in vorbildlicher Weise betreut wurden.

17.9.1949
Aachener Volkszeitung
Englische Straßenbahner in Aachen

Aachen – 18 englische Straßenbahner der „Light Railway Transport League” werden heute von Belgien kommend auf einer Europareise Aachen besuchen, wo sie von der Aachener Straßenbahn zu einer Besichtigung der längsten ununterbrochenen Obuslinie Deutschlands eingeladen werden. Die Engländer wollen sich hier über die Nachkriegsverhältnisse im Straßenbahnwesen orientieren. Sie interessieren sich u. a. für das von der Aachener Straßenbahn angewandte Verfahren der Rückstromgewinnung. Die Gäste werden von Aachen aus wieder nach Belgien zurückkehren.


Im geschützten Mitgliederbereich sind wie immer die Scans der Originaldokumente sowie Teilnehmerlisten und oft weitere Anlagen aufrufbar!