Rundschreiben 2/2019

Liebe VDVA-Mitglieder, liebe Tagungsteilnehmer und Interessenten,

nach der Tagung ist vor der (nächsten) Tagung!

Wir haben noch nicht einmal alle Rechnungen beglichen, da haben wir uns mit den uns aufgegebenen Wünschen für die nächstjährige Tagung und deren Terminierung sowie Hotelbuchungen beschäftigt. Wir haben bereits zwei Hotel gebucht, eines in Karlsruhe, das andere zunächst in Lörrach. Dabei wollten wir nicht die Gruppe auf mehrere Hotels “zerstückeln”, leider liegt das Steigenberger Hotel aber sehr weit am oberen Rand der Preisskala. Die Mitgliederversammlung möchten wir gerne am ersten Tagungswochenende in Karlsruhe abhalten, so könnten auch mehr Mitglieder daran teilnehmen.

Die diesjährige Tagung war mit über 50 Teilnehmern am ersten Wochenende, danach mit gut 40 Teilnehmern in Stockholm, so harmonisch und reibungslos abgelaufen wie lange nicht mehr! Das war somit auch für die Organisations- und Reiseleitung sehr entspannt. Nach Komplikationen auf der Anreise wurde uns ein Super-Wochenende in Dänemark geboten, es begann am Freitagabend mit einem Korso mit fünf Bahnen. Am Mitgliedertag waren dann 22 verschiedene Bahnen im Einsatz, hinzu kam der SKL mit Turmlore zwecks unvorhergesehener Reparaturarbeiten!

Auch in den anderen Orten verliefen die Fahrten alle reibungslos, auch die Bahnfahrten dorthin jeweils weitestgehend. Die Stadtführungen in Göteborg, mit kurzem Ausflug auf dem Wasser, und die Oldtimer-Busrundfahrt in Stockholm, so haben wir Ecken gesehen zu deren wir selbst nie gekommen wären, haben allen Teilnehmern viel Freude bereitet. Im Gegensatz zu Dänemark ist das nationale Straßenbahn-Museum in Malmköping doch anders orientiert, trotz des stattgefundenen Jubiläumsjahres. Auch dort gibt es bei den hinter stellten Fahrzeugen noch viel zu tun!

Leider müssen wir zu Beginn dieses Rundschreiben vom Ableben unseres letzten Gründungsmitglieds berichten: Günter Dolezal in Hamburg ist am 22. Juli im Alter von 92 Jahren verstorben. Er war ein “Urgestein”, so hat er sich selbst bezeichnet, in der Hamburger Museumsbahn-Szene. Günter Dolezal war seit Langem Ehrenmitglied im VDVA. Er nahm zuletzt 2016 im Alter von 88 Jahren an unserer Jubiläumsfeier „60 Jahre VDVA” in Wuppertal und bei der BMB teil. Der VDVA trauert um Günter Dolezal als unserem letzten Gründungsmitglied und einem „Verkehrsfreund der ersten Stunde“. Unser aufrichtiges Beileid gilt seiner Familie und den Enkeln.
Zwei Informationen vorab: Wir haben weiteres Bildmaterial in unser Archiv übernommen, benötigen aber unbedingt Unterstützung für die Aufarbeitung. Wer daran mitwirken möchte oder kann, darf sich gern bei Axel Reuther melden. Zum anderen haben wir einen Fachanwalt für Datenschutz kontaktiert und etliche Unterlagen ihm überlassen. So wie es aussieht müssen wir die Satzung nicht ändern, alles andere wird später bearbeitet.

Doch nun zur Tagung 2020: Mit Hilfe unseres Mitglieds Christian Buisson, der ja die französischen Verkehrsbetriebe kennt, hatten wir auf der MV ein ausgearbeitetes Programm vorgelegt. An Saarbrücken sind die Mitglieder nicht interessiert, aber an der Waldenburgerbahn, die bekanntlich in absehbarer Zeit umgespurt wird. Wir möchten diesen Ausflug mit einem Besuch bei der Schinznacher Baumschulbahn bei Brugg verbinden, dort befindet sich eine schmalspurige Mallet-Lok, die wir aber auch bei unserem damaligen Besuch 2001, auf dem Weg nach Zürich, leider nur zu sehen bekamen.

Die Tagung beginnt in Karlsruhe, wir empfehlen eine Anreise bereits am Freitagnachmittag. Dort gibt es inzwischen das Historische “Depot 1913”, auch neue Fahrzeuge sind im Einsatz.

Gewünscht werden aber Fahrten sowohl mit historischen als auch neuen Fahrzeugen. Wir planen daher die Mitgliederversammlung am Samstagabend, 1. August 2020. Der Sonntag ist ebenfalls mit Programmteilen in Karlsruhe geplant. Den Montag haben wir für einen Besuch in Strasbourg eingeplant. Am Dienstag wird das Hotel nach Lörrach gewechselt, wir planen einen Gepäck-Transfer (wie in Wien nach Bratislava bzw. von Leipzig nach Magdeburg). Wir besuchen am Dienstag und Mittwoch ausgiebig Mulhouse und die beiden TramTrain-Strecken.

Ab Lörrach haben wir je einen Tag eingeplant für Basel mit den drei “internationalen” Strecken nach Saint-Louis (SL 3), Leymen (SL 10) und Weil am Rhein (SL 8), ebenso die Besichtigung des neuen Museums im Betriebshof Dreispitz; für die Waldenburgerbahn und die Schinznacher Baumschulbahn sowie Freiburg mit seinen neuen Strecken. Die Reihenfolge kann sich noch ändern.

Die Suche nach einem Hotel in Freiburg ist extrem schwierig, alle großen Hotels im Sommer ausgebucht – zumindest für Gruppen. Dem Vorschlag folgend es doch in Lörrach zu versuchen, haben wir derzeit zwar einen Kontingentsvertrag mit nicht gerade günstigen Preisen (die MV dort haben wir schon abgesagt, da eine exorbitante Raummiete verlangt wird!). Wir suchen in anderen Orten weiter ….

Wir würden uns über Ihre Teilnahme freuen, ebenso wie bei den Kurztagungen (KT) in 2020 in
• Iasi / Rumänien mit Botosani, mit Nachtagung Obusse in Moldawien, inkl. Tagesausflug nach Transnistrien (Bender & Tiraspol) – vsl. im April,
• Arad / Rumänien mit Timisoara und Oradea, Sonderfahrt auch nach Ghioroc, mit Nachtagung Nachtagung Obus Targu-Jiu – vsl. im Juni,
• Zagreb / Kroatien, Sonderfahrt u.a. mit Duro Dakovic-Wagen – vsl. im Oktober.

Für die Tagung 2021 wurde Norwegen ausgewählt. Da in Dänemark sich die Inbetriebnahmen in Odense und Kopenhagen auf 2022 bzw. 2025 verzögern, wäre ggf. ein Besuch in Aarhus mit Stadt- und Überlandbahn auf den elektrifizierten Eisenbahnstrecken der Grenaabanen und Odderbanen möglich. Ansonsten empfiehlt sich eine direkte Anreise nach Oslo, ggf. mit dem Schiff ab Kiel, das Eisenbahnmuseum Hamar könnte als Ausflug organisiert werden. Wir planen alle Nahverkehrsmittel ein in Oslo, Bergen und Trondheim.

Wer möchte kann mit der Flåmbahn ab Myrdal über Finse, den höchstgelegenen Bahnhof Nordeuropas mit 1.222 Meter, runter zum Aurlandsfjord fahren. Während der Reise genießen Sie die atemberaubende Landschaft Westnorwegens. Auf 80 Prozent der Strecke weist sie eine Steigung von 5,5 Prozent auf und ist damit eine der steilsten Normalspurstrecken der Welt! Weiter geht es dann mit dem Schiff nach Bergen. Dort ist ein Besuch im Technischen Museum vorgesehen, das die Reko-Züge ex Berlin betreut. Geplant ist eine Museumsstraßenbahnlinie auf alter Trasse von der historischen Remise Møhlenpris ins Stadtzentrum zum Nationaltheater. Ein Tagesausflug zur Gamle Vossebane, einer Museumsbahn von Games über Arna nach Midtun ist vorgesehen. In Trondheim verläuft die Straßenbahnstrecke zwischen St. Olavs gate über Munkvoll nach Lian auf der ehemaligen Gråkalbanen, dort befindet sich auch das Straßenbahnmuseum. Ein Ausflug zur Thamshavnbahn, einer elektrischen Meterspurbahn nach Løkken, als Teil vom Orkla Industriemuseum ist eingeplant.

Nochmaliger Aufruf: Wir bitten Sie zu überlegen WIE soll es im VDVA weitergehen und wie soll sich ein zukünftiger Vorstand zusammensetzen? Wir brauchen “frisches Blut”! Die Mitwirkung zu Beginn in zweiter Reihe wäre eine gute Chance zur Entlastung des jetzigen Vorstands. Spezielle Verstärkung ist gewünscht bei Organisation und Recht, im Fotoarchiv, der Archivierung von Schriftgut und Büchern sowie bei der Mitgliederbetreuung …

Daher bitte ich alle „jüngeren“ Mitglieder und Fachleute zu überlegen ob und wie Sie uns unterstützen können. Vor allem WER, aber auch WIE soll künftig IHR VDVA geführt werden?

Ansonsten sind wir für Ihre Wünsche offen. Mehrere Anregungen und Ideen aus Ihrem Kreis sind für die nächsten beiden Tagungen bereits berücksichtigt worden. Wo sonst haben Sie solche demokratischen Einflussmöglichkeiten?

Ich hoffe Sie haben jetzt ausreichende Informationen zur Tagung 2020.

Ich wünsche Ihnen allen Gesundheit, damit wir uns hoffentlich bald wiedersehen!

Beste Grüße aus Köln.

Rolf Hafke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 + 4 =